9. LITERATÜRK-Festival

Das Literatürk Motto 2013: #Stadtgeschichten

Beim 9. Literatürkfestival erwartet die Besucher vom 01.-.09. Oktober 2013 wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Autorenlesungen, szenische Lesungen, Theater, Film und musikalisch-literarischen Darbietungen an verschiedenen Orten und Schulen in Essen, Gelsenkirchen und Dortmund. Gäste sind u.a. der Bestseller- und Kultautor Murathan Mungan mit seinem Roman „Städte aus Frauen“, der renommierte Journalist und Autor Can Dündar mit seinem Buchprojekt über die Ereignisse und Auswirkungen der Gezi-Park-Proteste und Alper Canıgüz mit seinem Roman „Secret Agency“, der es im Frühjahr 2013 auf Platz 2 der Bestenliste Weltempfänger geschafft hat. Ganz neu in diesem Jahr ist eine szenische Installation der Erzählung „Im Dunkeln“ des Autors Murat Gülsoy unter der Regie von Christian Scholze.

Das Literatürk Festival, 2005 in Essen entstanden, ist ein zweisprachiges Festival für Literatur und Kultur aus Deutschland und aus der Türkei. Hervorgegangen aus der Idee einen Teil der kulturellen Vielfalt des Ruhrgebiets in die hiesige Kulturlandschaft zu integrieren und mit dem Ziel qualitativ hochwertige Kulturangebote in einer pluralen Gesellschaft zu etablieren.

Seither findet das Literatürk Festival jedes Jahr im Herbst in Essen und anderen Städten des Ruhrgebiets statt. Mit weit über hundert Lesungen und Events an unterschiedlichen Spielorten im Essener Stadtgebiet hat sich das Literatürk Festival als eine feste Größe in der bundesdeutschen Kulturlandschaft etabliert und hat wegweisende Akzente in der kulturellen Bildung.

Eröffnung mit Murathan Mungan

Murathan Mungan Foto: Muhsin Akgün

Eröffnet wird das 9. Literatürkfestival am 01. Oktober 2013 um 19:30 Uhr im Filmstudio im Glückaufhaus mit einer Lesung von Murathan Mungan aus seinem Roman „Städte aus Frauen“ ; eine literarische Reise durch die gegenwärtige Türkei. Moderiert und übersetzt wird die zweisprachige Lesung von Recai Hallac.

Am Dienstag, 02.10.2013 um 20:00 Uhr lesen, singen und vertonen Janin Roeder , Ahmet Bektas und Ömer Bektas „Das Lied vom Frausein“ der türkischsprachigen Autorin Gülten Akin. Das Lied vom Frausein, aus dem Türkischen von Yüksel Pazarkaya übersetzt, ist poetisches Zeitdokument und eine Bestandsaufnahmen der Lebensverhältnisse – insbesondere der Frauen – in den Kleinstädten Anatoliens.

Am Mittwoch, 03.10.2013 um 17:30 Uhr im Kulturzentrum Grend e.V. ist der junge Filmemacher Mirza Odabasi, der Publizist Olaf Sundermeyer und der MiGazin Chefredaktuer Ekrem Senol zu Gast. Unter dem Titel „Rechtsextermismus: gestern, heute, morgen?“ werden sie gemeinsam über rechte Gewalt und ihre Opfer sprechen. Zunächst wird um 17:30 der Dokumentarfilm 93/13. Eine Reise durch Deutschland anlässlich des 20. Jahrestages des rassistischen Brandanschlag in Solingen gezeigt.

Alper Canigüz

Weiter geht es am Mittwoch 03.10.2013 um 19:30 Uhr mit einer zweisprachigen Lesung aus Secret Agency von Alper Canigüz. Die „Secret Agency“ ist eine geheimnisvolle Werbeagentur in die der Texter Musa gelangt und die sich für ihn in eine Mördergrube verwandelt. Der Roman „Secret Agency erzählt eine rasante Geschichte, die Musa auf einen fulminanten Trip durch Istanbul, Paläste und übers Meer schicken. Moderiert und übersetzt wird die Lesung Sabine Adatepe.

Am Donnerstag, 04.10.2013 um 20:00 Uhr findet die Premiere, der von Christian Scholze eigens für das Literatürkfestival inszenierten Lesung „Utopien der Stadt oder Wie wir leben wollen? statt. Geleitet von der Frage „Was macht sie aus, die Zeit unserer Stadt? begibt sich das Studenten-Ensemble „Des Pudels Kern“ unter der Regie von Christian Scholze wieder auf eine spannende Reise zwischen Wirklichkeit und Utopie. Eine zweite Aufführung findet am 08,10.2013 um 20:00 Uhr in der Zeche Carl statt.

Am Freitag, 05.10.2013 um 20:00 Uhr im Maschinenhaus Essen findet die Premiere der szenischen Installation „Im Dunkeln“ nach einer Erzählung des türkischsprachigen Autors Murat Gülsoy statt. Im Anschluss: Gespräch mit dem Autor über die Installation und das Leben und Schreiben in einer Stadt im Auf- und Umbruch. Moderation & Übersetzung: Sabine Adatepe

Wem gehört die Stadt?

Can Dündar in Essen (Foto: Semra Uzun-Önder)

Die aus dem Ruhrgebiet stammenden Autoren Lütfiye Güzel und Gerrit Wustmann sind beim diesjährigen Literatürkfestival wieder zu Gast. Sie lesen am Samstag, 06.10.2013 um 18:30 Uhr im Wohnzimmern Gelsenkirchen aus ihren neuen Büchern. Die Lesung aus „Let´s Güzel!“ von Lütfiye Güzel und Istanbul Bootleg von Gerrit Wustmann wird musikalisch von Melek Topaloglu (Gesang) und Benjamin Stein (Improvisation) begleitet.

Am Sonntag, 07.10.2013 um 19:30 Uhr stellt der renommierte Autor und Journalist Can Dündar in der VHS Essen sein aktuelles Buchprojekt über die Ereignisse und Auswirkungen der Gezi-Park-Proteste in Istanbul und weiteren Städten der Türkei vor. Moderation und Übersetzung: Sabine Adatepe.

Stadt & Fußball

Tanil Bora

Am Dienstag, 08.10.2013 um 18:30 Uhr endet das Literatürkfestival mit einer Lesung von Tanil Bora über Fußballkulturen im Vergleich zwischen dem westlichem Schwarzmeer und dem Ruhrgebiet in der Auslandsgesellschaft Dortmund. Er geht dabei den Fragen nach: Was hat Arbeiterkultur mit Fußball zu tun und wie wandelte sich seit der Schließung der Zechen in der Region das Ruhrgebiet zur Kulturmetropole und der Malocherfussball der Kumpel zum kulturindustriellen Gut? Tanil Bora zeichnet die Entstehung von Kultvereinen wie Schalke 04 und BVB nach und findet Parallelen in der Fußballkultur des westlichen Schwarzmeers und der türkischen Kohlestadt Zonguldak. Moderiert wird die Lesung von dem Regisseur und Theatermacher Christian Scholze.

Teile diesen Beitrag: