Tag Archives: Stiftung

Tagung: Gemeinsam für den Klimaschutz

Gemeinsam für den Klimaschutz // 10.11.2014 // ZfTI-Essen Das vom ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung durchgeführte Projekt "Klimaschutz. In unserer Hand." geht seinem Ende entgegen. Im Rahmen des vom Bundesumweltministerium aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Projekts wurden Informationsangebote für russisch- und türkischsprachige Verbraucherinnen und Verbraucher entwickelt und erprobt (www.klimig.de). Bei der Abschlussveranstaltung am 10. November 2014 in Essen wollen wir zum einen die Ergebnisse präsentieren und zur Diskussion stellen. Zum anderen wollen wir mit Vertreterinnen und Vertretern von Migrantentorganisationen, Verbänden und anderen Interessierten über die Möglichkeiten diskutieren, Umwelt- und Klimaschutz stärker in die eigene Arbeit zu integrieren bzw. mit Initiativen zusammenzuarbeiten, die sich dafür einsetzen. Außerdem soll über die Gründung eines Bündnisses für Nordrhein-Westfalen gesprochen werden, das sich interkulturell für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzt. Die Veranstaltung ist u. a. gerichtet an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Migrantenselbstorganisationen, Kommunen, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Klima- und Umweltschutzberatungsstellen, anwendungsorientierte Wissenschaft und Medien. Wir freuen...
weiterlesen

Diskussionsveranstaltung über Gezi-Park-Proteste

Wer sind unsere MigrantInnen und was wollen sie? Protestformen am Beispiel der transnationalen Unterstützung zur Gezi-Bewegung aus Deutschland Freitag, 13.06.2014 / 19 Uhr / Zentralbibliothek Essen (Hollestraße 3 -Gildehof- 45127 Essen) In den letzten Jahren gab es in Deutschland eine breitgefächerte Resonanz unter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf vielschichtige Protestbewegungen in Spanien, Ägypten, Griechenland und der Türkei. Die größte Unterstützung in Deutschland erfuhr die Gezi-Bewegung in der Türkei. Am Beispiel der Reaktion dieser Protestbewegung unter Migranten aus der Türkei sollen die Hintergründe analysiert und reflektiert und für die Förderung der Demokratie hier wie dort nutzbar gemacht werden. Junge und Alte Menschen unterschiedlicher Couleur trafen sich unter dem Nenner „Solidarität mit den Gezi – Protestlern“ – manchmal auch nicht ganz unproblematisch. „Ein >>türkischer<< Sommer in Berlin – Die Gezi-Bewegung und der Traum von Demokratie“ so lautet der Titel eines erst kürzlich veröffentlichten Buches. Die Autorinnen, Ebru Taşdemir und Canset Içpınar gehen in Form von Interviews mit Aktivist*Innen aus Berlin der Motivation auf...
weiterlesen

Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei

Die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) und das Literatürk Festival laden Sie herzlich ein zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema: Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei am Dienstag, 06. Mai 2014 ab 19:00 Uhr in der Stiftung ZfTI (Altendorfer Str. 3, 45127 Essen) Referenten: Bülent Mumay, Koordinator für Digitale Medien bei der Hürriyet und Sabine Küper-Büsch, freie Journalistin in der Türkei. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Funkhaus Europa-Köln Radyosu und dem Deutschen Journalisten-Verband-Landesverband NRW(DJV NRW) statt. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine vorzeitige und frühzeitige Anmeldung erforderlich. Bitte füllen Sie das Anmeldeformular bis 30. April aus. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Eine Bestätigung wird nicht versandt, Absagen werden per Mail mitgeteilt....
weiterlesen

Diskussionsveranstaltung: Arbeitsmarkt für Akademiker

Arbeitsmarkt für Akademiker - Türkischstämmige Akademiker verlassen Deutschland? Eine gemeinsame Veranstaltung von von Türkisch- Deutsche Studierenden und Akademiker Plattform e.V. (TD-Plattform) und Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung im Rahmen des MIGOVITA-Projektes. Donnerstag, den 12.12.2013, ab 18:00 Uhr, im Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI - Altendorfer Str. 3, 45127 Essen) Hochqualifizierte Türkeistämmige - Ein Potenzial für Deutschland Arbeitgeber verschenken wertvolles Arbeitskräftepotenzial. Von den hochqualifizierten Migranten sind rund zehn Prozent arbeitslos, während nur drei Prozent der deutschen Spitzenkräfte keinen Job haben. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des zunehmenden Fachkräftemangels sollten nicht der ethnisch-kulturelle Hintergrund, sondern die individuellen Fähigkeiten über Karriereperspektiven entscheiden. Für viele hochqualifizierte Türkeistämmige ist die Türkei eine wichtige Option in der Lebens- und Arbeitsplanung, ohne dass sie sich endgültig für oder gegen ein Land entscheiden. Temporäre und wechselnde Aufenthalte zwischen Ländern gehören zur Karriereplanung von Hochqualifizierten. Türkeistämmige sollten ihren Bildungserfolg, ihre natürliche Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz bei ihrer Karriereplanung selbstbewusst vermarkten. Wie das geht, welche Möglichkeiten der Arbeitsmarkt in Deutschland...
weiterlesen

Migrationstrends hochqualifizierter Türkeistämmiger

TAGUNG

„Migrationstrends hochqualifizierter Türkeistämmiger“ Gemeinsame Tagung des Goethe-Instituts Izmir und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung mit Unterstützung der Ernst Reuter Initiative ORT: Handelskammer Izmir, Atatürk Caddesi No:126 35210; Pasaport / İzmir DATUM: 20.11.2013 10:30 Uhr Begrüßung Roland Schmidt, Leiter Goethe-Institut Izmir Akın Kazançoğlu, stellv. Leiter der Handelskammer Izmir Ünal Koyuncu, Amt für Auslandstürken und Verwandtschaft Margit Häberle, Deutsche Generalkonsulin Izmir 11:00-12:45 Uhr Vorträge Caner Aver, Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung „Migrationstendenzen türkischer Hochqualifizierter“ Dr. Oliver Koppel, Institut der Deutschen Wirtschaft (Köln) „Wirtschaftliche Folgen der Auswanderung von Hochqualifizierten für Deutschland“ 12:45 – 14:00 Uhr Mittagspause 14:00 - 15:15 Uhr Podiumsdiskussion 1 „Welchen Mehrwert bringen türkeistämmige Hochqualifizierte in die Türkei mit?“(Moderation: Caner Aver) Ünal Ören, TD-Industrie- und Handelskammer Sedef Özer, IZKA (Izmir Development Agency) Özer Kücükgöl, Geschäftsführer bei HPT Hartner Teknik Parça San. Tic. Ltd. Şti 15:15 - 15:40 Uhr Kaffeepause 15:40 – 16:00 Uhr Präsentation: Der Rückkehrer-Stammtisch Ҫiğdem Akkaya, (Mitgründerin und Organisatorin des Rückkehrerstammtisches Istanbul) 16:00 -17:15 Uhr Podiumsdiskussion 2: „Was sind die Beweggründe einer Abwanderung? Erfahrungsberichte“ (Moderation: Hatice Akyün) Pelin Cingöz (Rückkehrerin) Ҫiğdem Akkaya (Istanbul) Sema Şen (Rück-Rückkehrerin) Ceyda Kırcı (potentielle Rückkehrerin) 17:15 – 17.30...
weiterlesen

Eröffnung der Bücherecke „Türkei-Bibliothek“ in der Stadtbibliothek Essen

Eröffnung der Bücherecke „Türkei-Bibliothek“ in der Stadtbibliothek Essen Mittwoch, 5. Juni 2013, ab 19:30 Uhr, Zentralbilbliothek Essen (Hollestr. 3, 45127 Essen). Nach einer Spende des türkischen Kulturministeriums von über 1000 Büchern an die Stadtbibliothek Essen im vergangenen November, sind die Bücher nunmehr eingepflegt und stehen der Bevölkerung zur Verfügung. Gemeinsam mit interessierten Menschen wollen die Stadtbibliothek Essen, das Generalkonsulat der Republik Türkei, der Essener Kreisverband Bündnis 90/ Die Grünen sowie das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung die Eröffnung mit einer zweisprachigen Lesung des Romans „Der hinkende Rhythmus“ von Gaye Boralıoğlu(Übersetzung: Recai Hallaç) offiziell begehen. Mit der Schenkung nimmt die Stadtbibliothek an einem Programm des türkischen Kulturministeriums teil, das bei Bedarf weitere, kostenfreie Aktualisierungen ermöglicht. Das, auf Initiative von Gönül Eğlence, Vorstandssprecherin von Bündnis 90/ Die Grünen, in Gang gesetzte Projekt konnte mit Unterstützung des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung und des Kultur- und Integrationsdezernenten Andreas Bomheuer realisiert werden. Mittwoch, 5. Juni 2013, ab 19:30 Uhr, Zentralbilbliothek Essen (Hollestr. 3, 45127 Essen). Programm 19:30 Uhr Einlass 20:00 Uhr...
weiterlesen

Bundesweite Veranstaltung – Wo stehen wir 20 Jahre nach dem Brandanschlag in Solingen?

27. Mai 2013, 15 Uhr, World Conference Center Bonn (Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn) Zum Gedenken an den Brandanschlag von Solingen am 29. Mai 1993 laden Landesintegrationsrat NRW, FORENA - FH Düsseldorf und Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung am 27. Mai 2013 zur bundesweiten Veranstaltung gegen Rassismus ein .
Die Welle rassistischer Gewalt zu jener Zeit war eingebettet in ein politisch aufgeheiztes Klima gegenüber Asylsuchenden und hier lebenden Migranten: Der Rassismus ist in die Mitte der Gesellschaft hinein gedrungen. Viele Umfragen verweisen auch aktuell auf ein gefährlich hohes rechtes und rassistisches Einstellungspotential in unserer Gesellschaft. Im Zeichen der Wirtschaftskrise werden rassistische Anfeindungen von Migranten und Asylsuchenden erneut hoffähig. Haben wir überhaupt etwas gelernt aus dieser mörderischen Gewalttat? Rechter Populismus und Rassismus dürfen sich nicht in der Mitte der Gesellschaft einnisten oder gar salonfähig werden. Dazu müssen Toleranz, Respekt und gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten in unserer multikulturell verfassten Einwanderungsgesellschaft in den Blickpunkt der Auseinandersetzung gerückt werden. Hierzu ist erforderlich, dass nicht...
weiterlesen

Türkischer Botschafter im ZfTI

Hüseyin Avni Karslıoğlu, Botschafter der Republik Türkei, besuchte am 21. Februar 2013, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen. Vor ca. 60 geladenen Gästen sprach der Botschafter zu seinem Selbstverständnis als Botschafter und zu aktuellen Fragen deutsch-türkischer Themen. Dabei beeindruckte er die Zuhörer aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft nicht nur durch sein nahezu akzentfreies Deutsch sondern vor allem durch seine äußerst liberale Grundhaltung und seine Visionen des deutsch-türkischen Miteinanders in Deutschland. weiterlesen

Türkeiveranstaltung im Bundestag

Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung? Vortragsveranstaltung mit Michael Thumann Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI), der Auslandsgesellschaft Deutschland und der SPD-Bundestagsfraktion sprach der Leiter der ZEIT-Redaktion für den Nahen und Mittleren Osten in Istanbul, Michael Thumann, vor etwa 200 geladenen Gästen im Deutschen Bundestag zum Thema „Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung?“ Der Zeitpunkt für den Vortrag hätte nicht besser gewählt sein können: Gerade erst ist die Türkei durch die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit geraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maiziére reisen nur wenige Tage nach dem Vortrag zu politischen Gesprächen in die Türkei. Auch der SPD-Vorsitzende Gabriel reist in Kürze in die Türkei. Vor diesem Hintergrund analysierte Michael Thumann nach einer allgemeinen Einführung in das Thema durch den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, die unterschiedlichen Facetten der türkischen innen- und Außenpolitik. Eingebettet in ein islamisch-konservatives Wertegerüst wird sie vor allem in der arabischen Welt von vielen...
weiterlesen

Kooperationsvereinbarung zwischen TIAD und ZfTI

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutsch-Türkischen Unternehmerverein (TİAD) und der Stiftung für Türkeistudien und Integrationsforschung unterzeichnet. Während des Deutsch-Türkischen Wirtschaftstages, am 23.11..20012, in Nürnberg unterzeichneten Dr. Andreas Goldberg, Geschäftsführer der Stiftung ZFTI, und RA Emre Hizli, Vorsitzender des Deutsch-Türkischen Unternehmervereins TİAD, einen Kooperationsvertrag. Beide Organisationen, ZFTI und TIAD, verbindet die Gemeinsamkeit, die wirtschaftliche Integration der türkischen Migranten in Deutschland als eine zentrale Voraussetzung für ihre gesellschaftliche und politische Integration voranzutreiben. Daher wollen das ZfTI und TIAD mit dem Abschluss dieser formalen Kooperationsvereinbarung diese dynamische Entwicklung fördern, Synergien aus der unterschiedlichen Fokussierung der Kooperationspartner gewinnen und die Aktivierung, Unterstützung und Begleitung der unternehmerischen Selbständigkeit vorantreiben. Zu dieser Zusammenarbeit gehört aber auch die Entwicklung von gemeinsamen Projekten, um die Belange, Interessen und besondere Beratungs- und Unterstützungsbedarfe der türkischen Existenzgründern und Selbständigen gerecht zu werden, gemeinsame Veranstaltungen zu Organisieren und Publikationen herauszugeben....
weiterlesen

Bedeutung fremdsprachiger Medien

Symposium: Medien und Integration

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die Rolle fremdsprachiger Medien in Deutschland und ihre Bedeutung für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und ihr Potenzial bei Informations- und Bildungskampagnen standen im Mittelpunkt des Symposiums „Integration - Institution – Medien“, an dem mehr als 130 Fachleute aus der Medienwelt, Wissenschaft, Kultur und Politik teilgenommen haben. Die Tagung unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck wurde vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration, Miguel Vicente, Radyo Metropol FM und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung initiiert. „Information spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Menschen zu mündigen Bürgern, die unsere demokratische Gesellschaft mitgestalten und an ihr teilhaben. Dies ist ein zentrales Recht, das selbstverständlich auch für jene gilt, die die deutsche Sprache nicht fließend beherrschen. Umso wichtiger ist es, dass es in unserem Land kompetente, fremdsprachige Medien gibt, die aktuelle Entwicklungen unseres Landes vermitteln. Mit Projekten wie diesen tragen...
weiterlesen

Symposium: Integration – Institution – Medien

12. November 2012, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Peter-Altmeier-Allee 1, Mainz), Festsaal der Staatskanzlei

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die deutsche Medienlandschaft ist so vielfältig wie die deutsche Gesellschaft selbst. Nicht nur die neuen Medien bereichern uns, sondern auch zielgruppenspezifische Angebote. So sind türkischsprachige Medien seit langem fester Bestandteil unserer Medienlandschaft und spiegeln die Interkulturalität unseres Landes wider. Medien spielen bei der Meinungsbildung und Information von Menschen eine herausragende Rolle. Der Zugang zu Medien und deren Nutzung ist daher von entscheidender Bedeutung. Fremdsprachige Angebote können hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Diese Medien und deren Potenziale sollen im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, zu der Radyo METROPOL FM, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und der Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration in Rheinland-Pfalz in die Staatskanzlei in Mainz einladen....
weiterlesen

Gemeinsam für Klima und Umweltschutz!

Durch das KLIMIG-Projekt soll unter der türkischstämmigen und russischsprachigen Bevölkerung die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutzbewusstsein verstärkt und eine Verhaltensänderung in den Pilotbundesländern Hamburg, Niedersachsen und NRW angeregt werden. Die Tagung im Neuen Rathaus Hannover am 22.10.212 wurde mit der Eröffnungsrede von der Bürgermeisterin Regine Kramarek und dem Türkischen Generalkonsul Tunca Özçuhadar eröffnet. „Für das Thema Umweltschutz und Klimawandel als grenzüberschreitende Probleme müssen soll alle Menschen zusammenarbeiten„ sagte Tunca Özçuhadar. An der Tagung haben Dmitrij Vaisband, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutsch-Russischer Unternehmer e.V., Dr. Andreas Goldberg, Geschäftsführer der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und Dr. Silke Kleinhückelkotten, stellvertretende Geschäftsführerin teilgenommen. Klimaschutz spart Geld! Mareike Welke vom Bundesumweltministerium hat die Klimaschutzinitiative mit ihren Zielen, Instrumenten und potenziellen Energieeinsparmöglichkeiten vorgestellt. „Beim Energieverbrauch können bereits durch kleine Maßnahmen wie z.B. in der Wärmedämmung in Haushalten signifikante Einsparungen möglich sein“ betonte Silke Kleinhückelkotten. Sie unterstrich, dass die meisten klimaschonenden Konsumgewohnheiten einfach und schnell angewendet werden können und sehr selten zu zusätzlichen Kosten führen kann. weiterlesen

MIGOVITA: Büroeröffnung in Köln

Das interkulturelle Büro des Modellprojektes hat am 5.7.2012 die Arbeit in Köln aufgenommen. Etwa 60 Gäste feierten gegen 11.00h die Eröffnung inmitten der Altstadt von Köln. Alle Kooperationspartner, die Förderer und viele Interessierte waren gekommen. Alle drei Communities waren unter den zahlreichen Gästen vertreten, viele kamen in dieser Zusammensetzung das erste Mal zusammen und so gab es viele gegenseitige Vorstellungen und auch schon Verabredungen für weitere Treffen. In seinem Grußwort betonte Dr. Lothar Theodor Lemper von der Otte Benecke Stiftung, dass der Standort im Herzen der Stadt mit Bedacht gewählt worden war, da das Thema Integration eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung ist. Der ehemalige Oberbürgermeister von Köln, Herr Fritz Schramma, zeigte sich hocherfreut über diese neue Initiative und wünschte dem Projekt viel Erfolg. Die beiden Vertreterinnen der Förderer, Frau Schulte Beckhausen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und Frau Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) betonten ihr intensives Interesse an den Ergebnissen des Projektes und...
weiterlesen

ZfTI im Sachverständigenrat

Prof. Uslucan wurde in den Sachverständigenrat berufen Prof. Dr. Christine Langenfeld übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die 49-Jährige Juraprofessorin tritt die Nachfolge des Gründungsvorsitzenden Prof. Dr. Klaus J. Bade an, der den Vorsitz turnusgemäß abgibt und ganz aus dem SVR ausscheidet, um sich wieder stärker eigenen Projekten im Bereich Integration und Migration zu widmen. Die Göttinger Europarechts-Expertin, die dem Sachverständigenrat seit Beginn angehört, wurde bereits im Januar einstimmig von den neun Sachverständigen des unabhängigen Expertengremiums gewählt. Frau Langenfeld war von 1991 bis 1997 am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Seit 2000 hat sie einen Lehrstuhl an der Universität Göttingen inne und ist Direktorin des Instituts für Öffentliches Recht. Seit vielen Jahren forscht sie zu Zuwanderungsfragen. Zu ihren zentralen Arbeitsgebieten gehören das Europarecht und der europäische Menschenrechtsschutz, das Zuwanderungsrecht sowie Bildungsfragen. Mit ihrer interdisziplinär angelegten Habilitation „Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten – eine Untersuchung am...
weiterlesen

AMeG – Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung

Das ZfTI startet gemeinsam mit dem Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der FH Dortmund und dem „dlze – Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz“ des Dortmunder Umweltamtes das neue Projekt „Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung (AMeG)“. Die Stiftung Mercator, das Wuppertal Institut und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen riefen im Oktober 2013 gemeinsam dazu auf, innovative Projektideen zur Energiewende im Ruhrgebiet einzureichen. Eine Expertenjury wählte unter zahlreichen Bewerbungen vier Vorschläge aus. Das Projekt „AMeG – Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung" konnte die Expertenjury überzeugen. Ziel des zweijährigen Gemeinschaftsprojektes ist es, eine kulturell angepasste Ansprache und Beratung von Migrantinnen und Migranten zur energetischen Gebäudemodernisierung zu entwickeln und direkt umzusetzen. Hintergrund des Projekts ist die wachsende Zahl von Hauseigentümern, die einen Migrationshintergrund haben, von denen ein hoher Anteil türkeistämmig ist. Der Endenergieverbrauch und damit die CO2- Emissionen der privaten Haushalte werden im Wesentlichen durch den energetischen Zustand des Wohngebäudebestandes bestimmt. Somit ist die Gebäudemodernisierung der größte Hebel, um die CO2-Emissionen nachhaltig zu mindern, da bei privaten...
weiterlesen

Klimaschutz. In unserer Hand

Ziel des nun gestarteten Projekts „Klimaschutz. In unserer Hand“ ist es, das Bewusstsein von Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund über die Notwenigkeit von und die Möglichkeit für Klimaschutz zu stärken, Orientierungs- und Handlungswissen zu vermitteln und zu klimaschonendem Handeln zu motivieren. Dazu werden Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen speziell für Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund entwickelt und umgesetzt. Das Projekt wird in einem Verbund, bestehend aus der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung, ECOLOG - Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung gGmbH in Hannover und dem Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Leuphana-Universität in Lüneburg, bearbeitet. Gefördert wird es aus Mitteln des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Klimaschutzprojekten für die Bereiche Wirtschaft, Verbraucher und Bildung. Mehr Informationen...
weiterlesen

Befragung türkeistämmiger Muslime im Ruhrgebiet im Rahmen des Religionsmonitors 2008 der Bertelsmann-Stiftung

Der Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung ist die bisher umfangreichste international vergleichende empirische Studie zur individuellen Religiosität. Erstmals wurden im Rahmen dieses mehrjährigen Projektes 2008 in einer speziellen Erhebung in Deutschland auch 2.000 Muslime als größte nichtchristliche Glaubensgemeinschaft gesondert befragt. Die qualitative Studie des ZfTI ergänzt diese große (quantifizierende) Studie um eine leitfadengestützte Befragung türkeistämmiger Muslime im Ruhrgebiet....
weiterlesen

Biodiversität und Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund

Die negativen Folgen des Klimawandels und die zunehmende Umweltverschmutzung betreffen auch die Türkeistämmigen in Deutschland. Gleichzeitig ist die Partizipation der türkeistämmigen Bevölkerung in Umwelt- und Naturschutzverbänden defizitär. Sie werden selten als Zielgruppe für Informationskampagnen oder Maßnahmen einbezogen. Es fehlt eine konsequente Partizipation der Migrantenorganisationen. Verbesserungsmöglichkeiten sind im Rahmen dieses Verbundprojektes (BUND AK interkulturell; Ecolog-Institut; NaBu; Grüne Liga, TEMA Stiftung, Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung) unter der Leitung des Deutschen Naturschutzringes ermittelt worden. Das ZfT hat in seinem Teilprojekt folgende Untersuchungen durchgeführt: 1. Bestandsaufnahme der türkischen Medienlandschaft 2. Expertengespräche mit türkischen Journalisten und Redakteuren 3. Workshop mit türkischen Redaktionen. Die aus den Ergebnissen abgeleiteten Handlungsempfehlungen sind in den Endbericht des Auftraggebers, hier der Deutsche Naturschutzring, eingeflossen.

...
weiterlesen

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland

Projekt der Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Freiwilliges Engagement ist einer der wichtigsten Bestandteile einer funktionierenden Zivilgesellschaft. Die Teilhabe von Migranten an unterschiedlichen Formen freiwilligen Engagements der Gesamtgesellschaft ist ein wichtiger Bestandteil gesellschaftlicher Integration, ebenso wie ethnische Selbstorganisation einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der kulturellen Identität im Integrationsprozess leisten kann. Bisher wurde jedoch dem Engagement von Migrantinnen und Migranten kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Deshalb hat das BMFSFJ die Stiftung Zentrum für Türkeistudien beauftragt, eine Untersuchung des Engagements und der Potenziale in der türkischen Community durchzuführen. Ziel der Studie ist, Ansatzpunkte für die Förderung des freiwilligen Engagements zu identifizieren, um die Gelegenheitsstrukturen zu schaffen oder zu verbessern.

Datengrundlage:

1.500 standardisierte Telefoninterviews mit türkeistämmigen Haushalten, 52 halbstandardisierte Experteninterviews

Ergebnisse:

Beteiligung, Engagement und Potenziale

  • 64% der Befragten türkeistämmigen Migranten beteiligen sich aktiv in Vereinen, Verbänden, Gruppen oder Initiativen, hochgerechnet 1,3 Mio. Menschen. Dieser Anteil entspricht dem der deutschen Bevölkerung
  • Die wichtigsten Beteiligungsbereiche sind Religion (29%),...
weiterlesen

Migranten und Finanzdienstleistungen

Wie legen türkischstämmige Migranten ihr Geld an? Welche Versicherungen haben sie und vor allem welche nicht? Welche Erfahrungen haben Migranten mit Versicherungen, Banken, und Finanzberatern gemacht? Und was ist zu tun bei Falsch- oder Unterversorgung mit Versicherungen, schlechter Altersabsicherung und gegen windige Anlagemodelle, die die Migranten um ihre Ersparnisse bringen? Diesen Fragen geht ein Projekt nach, das die Stiftung Zentrum für Türkeistudien in Kooperation mit der Firma Evers und Jung - Forschung und Beratung in Finanzdienstleistungen im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz durchführt. Die staatlichen sozialen Sicherungssysteme – Arbeitslosenversicherung, Krankenkassen, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherungen – schränken ihre Leistungen mehr und mehr ein. Dadurch kommt der privaten Vorsorge insbesondere für das Alter, aber auch bei Krankheit und Berufsunfähigkeit eine ständig steigende Bedeutung zu. Zugleich haben Skandale wie die um die Islamischen Holdings in der Türkei, aber auch der internationale Börsencrash die Risiken von Geldanlagen deutlich gemacht und das Vertrauen vieler Anleger in Finanzdienstleistungen erschüttert. Doch ist die angemessene Versorgung mit Finanzdienstleistungen aufgrund der...
weiterlesen

Sozialintegration bei segregierten Jugendlichen

Die Stiftung ZfTI hat insbesondere auf Grundlage der vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) finanzierten jährlichen Mehrthemenbefragung unter türkeistämmigen Migranten ausführlich zum Zusammenhang unterschiedlicher Aspekte der Sozialintegration in makrosoziologischer Perspektive gearbeitet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf den Zusammenhang individueller Integrationsleistungen und systemischer Integrationsvoraussetzungen gelegt. Mit Blick auf die türkische Gruppe verbleiben Unsicherheiten, ob sich individuelle Akkulturation (oder „kognitive Integration“), Interaktions- und Identifikationsleistungen tatsächlich in jedem Fall in eine adäquate gesellschaftliche Platzierung - und damit in gelungene Sozialintegration - überführen lassen. Aufgrund von systemischen Zugangsbarrieren ist gelungene Akkulturation nicht gleichbedeutend mit sozialen Chancen. Fehlgeschlagene Integration ist damit nicht nur eine Folge mangelnder individueller Anstrengungen der Einwanderer. Diese Anstrengungen sind vielmehr Integrationsvoraussetzung, aber nicht in jedem Fall hinreichend. Die Ergebnisse der Studie können für die Integrationspolitik von großer Tragweite sein, da für die Programmierung effektiver Integrationsprogramme austariert werden muss, inwieweit Maßnahmen die individuelle oder die systemische Ebene adressieren müssen. Die Studie beruht auf der Anwendung qualitativer...
weiterlesen