Tag Archives: Politik

Podiumsdiskussion

Die Türkei vor der Staatspräsidentenschaftswahl und die Auswirkungen auf die türkeistämmigen Zuwanderer in Deutschland Im August 2014 wird zum ersten Mal in der Geschichte der modernen Türkei der Staatspräsident vom Volk direkt gewählt. Ein weiterer Aspekt macht diese Wahlen insbesondere für Deutschland bedeutsam: Bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen und bei den späteren Parlamentswahlen (spätestens im Juni 2015) dürfen nun 2,7 Mio. türkische Staatsbürger im Ausland ihre Stimmen abgeben. Mehr als die Hälfte der wahlberechtigten türkischen Staatsbürger im Ausland leben in Deutschland. Das ZfTI und Universität Duisburg-Essen laden zur Podiumsdiskussion „Die Türkei vor der Staatspräsidentschaftswahl und die Auswirkungen auf die türkeistämmigen Zuwanderer in Deutschland“ 
  am Donnerstag, 10. Juli 2013 von 18:30 bis 21 Uhr im Raum S07 S00 D07 am Campus Essen herzlich ein. Teilnehmer: Prof. Dr. Hacı Halil Uslucan, Wissenschaftlicher Direktor des ZfTI/Universität Duisburg-Essen Dr. Burak Çopur, Politikwissenschaftler, Universität Duisburg-Essen Songül Karabulut, Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Kurdischen Nationalkongresses Süleyman Çelik, Vorsitzender der UETD e.V. Moderator: Murad Bayraktar, Journalist, WDR...
weiterlesen

Diskussionsveranstaltung über Gezi-Park-Proteste

Wer sind unsere MigrantInnen und was wollen sie? Protestformen am Beispiel der transnationalen Unterstützung zur Gezi-Bewegung aus Deutschland Freitag, 13.06.2014 / 19 Uhr / Zentralbibliothek Essen (Hollestraße 3 -Gildehof- 45127 Essen) In den letzten Jahren gab es in Deutschland eine breitgefächerte Resonanz unter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf vielschichtige Protestbewegungen in Spanien, Ägypten, Griechenland und der Türkei. Die größte Unterstützung in Deutschland erfuhr die Gezi-Bewegung in der Türkei. Am Beispiel der Reaktion dieser Protestbewegung unter Migranten aus der Türkei sollen die Hintergründe analysiert und reflektiert und für die Förderung der Demokratie hier wie dort nutzbar gemacht werden. Junge und Alte Menschen unterschiedlicher Couleur trafen sich unter dem Nenner „Solidarität mit den Gezi – Protestlern“ – manchmal auch nicht ganz unproblematisch. „Ein >>türkischer<< Sommer in Berlin – Die Gezi-Bewegung und der Traum von Demokratie“ so lautet der Titel eines erst kürzlich veröffentlichten Buches. Die Autorinnen, Ebru Taşdemir und Canset Içpınar gehen in Form von Interviews mit Aktivist*Innen aus Berlin der Motivation auf...
weiterlesen

Bundesweite Veranstaltung – Wo stehen wir 20 Jahre nach dem Brandanschlag in Solingen?

27. Mai 2013, 15 Uhr, World Conference Center Bonn (Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn) Zum Gedenken an den Brandanschlag von Solingen am 29. Mai 1993 laden Landesintegrationsrat NRW, FORENA - FH Düsseldorf und Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung am 27. Mai 2013 zur bundesweiten Veranstaltung gegen Rassismus ein .
Die Welle rassistischer Gewalt zu jener Zeit war eingebettet in ein politisch aufgeheiztes Klima gegenüber Asylsuchenden und hier lebenden Migranten: Der Rassismus ist in die Mitte der Gesellschaft hinein gedrungen. Viele Umfragen verweisen auch aktuell auf ein gefährlich hohes rechtes und rassistisches Einstellungspotential in unserer Gesellschaft. Im Zeichen der Wirtschaftskrise werden rassistische Anfeindungen von Migranten und Asylsuchenden erneut hoffähig. Haben wir überhaupt etwas gelernt aus dieser mörderischen Gewalttat? Rechter Populismus und Rassismus dürfen sich nicht in der Mitte der Gesellschaft einnisten oder gar salonfähig werden. Dazu müssen Toleranz, Respekt und gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten in unserer multikulturell verfassten Einwanderungsgesellschaft in den Blickpunkt der Auseinandersetzung gerückt werden. Hierzu ist erforderlich, dass nicht...
weiterlesen

Türkischer Botschafter im ZfTI

Hüseyin Avni Karslıoğlu, Botschafter der Republik Türkei, besuchte am 21. Februar 2013, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen. Vor ca. 60 geladenen Gästen sprach der Botschafter zu seinem Selbstverständnis als Botschafter und zu aktuellen Fragen deutsch-türkischer Themen. Dabei beeindruckte er die Zuhörer aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft nicht nur durch sein nahezu akzentfreies Deutsch sondern vor allem durch seine äußerst liberale Grundhaltung und seine Visionen des deutsch-türkischen Miteinanders in Deutschland. weiterlesen

Türkeiveranstaltung im Bundestag

Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung? Vortragsveranstaltung mit Michael Thumann Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI), der Auslandsgesellschaft Deutschland und der SPD-Bundestagsfraktion sprach der Leiter der ZEIT-Redaktion für den Nahen und Mittleren Osten in Istanbul, Michael Thumann, vor etwa 200 geladenen Gästen im Deutschen Bundestag zum Thema „Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung?“ Der Zeitpunkt für den Vortrag hätte nicht besser gewählt sein können: Gerade erst ist die Türkei durch die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit geraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maiziére reisen nur wenige Tage nach dem Vortrag zu politischen Gesprächen in die Türkei. Auch der SPD-Vorsitzende Gabriel reist in Kürze in die Türkei. Vor diesem Hintergrund analysierte Michael Thumann nach einer allgemeinen Einführung in das Thema durch den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, die unterschiedlichen Facetten der türkischen innen- und Außenpolitik. Eingebettet in ein islamisch-konservatives Wertegerüst wird sie vor allem in der arabischen Welt von vielen...
weiterlesen

Bedeutung fremdsprachiger Medien

Symposium: Medien und Integration

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die Rolle fremdsprachiger Medien in Deutschland und ihre Bedeutung für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und ihr Potenzial bei Informations- und Bildungskampagnen standen im Mittelpunkt des Symposiums „Integration - Institution – Medien“, an dem mehr als 130 Fachleute aus der Medienwelt, Wissenschaft, Kultur und Politik teilgenommen haben. Die Tagung unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck wurde vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration, Miguel Vicente, Radyo Metropol FM und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung initiiert. „Information spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Menschen zu mündigen Bürgern, die unsere demokratische Gesellschaft mitgestalten und an ihr teilhaben. Dies ist ein zentrales Recht, das selbstverständlich auch für jene gilt, die die deutsche Sprache nicht fließend beherrschen. Umso wichtiger ist es, dass es in unserem Land kompetente, fremdsprachige Medien gibt, die aktuelle Entwicklungen unseres Landes vermitteln. Mit Projekten wie diesen tragen...
weiterlesen

JOBAKTIV Rheinland

vom 12. bis 13.11.2012 in Köln- Mülheim Palladium/ 10 bis 17 Uhr JOBAKTIV ist die größte Stellen-, Ausbildungsplatz- und Informationsbörse der Bundesagentur für Arbeit. Vom 12. bis 13. November 2012 kommt die Leitmesse rund um Ausbildung, Beruf und Karriere zum zweiten Mal nach Nordrhein-Westfalen.Das ZfTI unterstützt die Messe als Kooperationspartner. Die Türkei ist das Gastland der diesjährigen Messe.
Auf der JOBAKTIV Rheinland werden die Menschen mit Migrationshintergrund und Arbeitgeber zusammengebracht. Es wird gezeigt, wie die kulturelle Vielfalt ein Unternehmen bereichert, wie Talente genutzt und Hindernisse gemeinsam überwunden werden. Dazu sind Jobsuchende und Arbeitgeber herzlich eingeladen! Jobsuchende… > informieren sich über Ausbildungen, einen Berufseinstieg, Weiterbildung oder Karrieremöglichkeiten. > lassen Ihre Bewerbungsunterlagen von Profis checken. > können professionelle Bewerbungsfotos anfertigen lassen. > lernen Arbeitgeber kennen, die Mitarbeiter/innen suchen. finden heraus, wo es weitere freie Arbeitsplätze gibt. > erfahren, ob ihre ausländischen Abschlüsse in Deutschland gelten. Arbeitgeber… > präsentieren sich und ihr Unternehmen. > können erste Gesprächen mit Bewerber/innen führen. > tauschen sich mit anderen Firmen aus. > knüpfen Kontakte mit Multiplikatoren aus...
weiterlesen

ZfTI im Sachverständigenrat

Prof. Uslucan wurde in den Sachverständigenrat berufen Prof. Dr. Christine Langenfeld übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die 49-Jährige Juraprofessorin tritt die Nachfolge des Gründungsvorsitzenden Prof. Dr. Klaus J. Bade an, der den Vorsitz turnusgemäß abgibt und ganz aus dem SVR ausscheidet, um sich wieder stärker eigenen Projekten im Bereich Integration und Migration zu widmen. Die Göttinger Europarechts-Expertin, die dem Sachverständigenrat seit Beginn angehört, wurde bereits im Januar einstimmig von den neun Sachverständigen des unabhängigen Expertengremiums gewählt. Frau Langenfeld war von 1991 bis 1997 am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Seit 2000 hat sie einen Lehrstuhl an der Universität Göttingen inne und ist Direktorin des Instituts für Öffentliches Recht. Seit vielen Jahren forscht sie zu Zuwanderungsfragen. Zu ihren zentralen Arbeitsgebieten gehören das Europarecht und der europäische Menschenrechtsschutz, das Zuwanderungsrecht sowie Bildungsfragen. Mit ihrer interdisziplinär angelegten Habilitation „Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten – eine Untersuchung am...
weiterlesen

ZfTI-Mehrthemenbefragung [Türkeistämmige Migranten in NRW]

Das ZfTI führt eine Mehrthemenbefragung von NRW-Bürgern türkischer Herkunft jährlich in der gleichen Form durch, um Daten bereit zu stellen, die nicht nur den Rahmen der Merkmalskataloge der amtlichen Statistik überschreiten, sondern auch als Zeitreihen aufbereitet werden können. Damit soll das Stimmungsbild der Bürger türkischer Herkunft, ihre Wahrnehmung von Problemen und ihre Erwartungen an das Land hinsichtlich dieser Probleme erfasst werden und für Akteure in Politik und Verwaltung Aufschlüsse über diesen, bisher in solch ausführlicher Form noch nicht untersuchten Bevölkerungsteil liefern. mehrteam...
weiterlesen

Analyse der Angebote der Moscheegemeinden in Deutschland

Für die gesellschaftliche Integration von Migranten sind ihre Selbstorganisationen von herausragender Bedeutung. Sie schaffen Sozialkapital, bündeln und artikulieren Interessen und fungieren als Ansprechpartner und Adressaten von Maßnahmen für aufnahmegesellschaftliche Akteure. Zugleich kommt gerade der Eingliederung des Islams in Deutschland in den letzten Jahren besondere Bedeutung zu indem versucht wird, die bestehende Organisationslandschaft zu einem effektiven Kooperationspartner in verschiedenen integrationsrelevanten Bereichen weiter zu entwickeln. Hiervon zeugt insbesondere die Islamkonferenz der Bundesregierung. Es gilt, den Islam vom Rand in die Mitte der deutschen Gesellschaft zu führen. Dabei sind die Moscheegemeinden Kristallisationspunkte muslimischen Lebens in Deutschland und gemeinsam mit ihren Verbänden auch potentiell zentrale Akteure der Sozialintegration. Zugleich gibt es aber keine umfassenden und systematischen Kenntnisse über die Voraussetzungen der Gemeinden für die Unterstützung der Integration ihrer Klientel und über Indikatoren zur Messung dieser Potentiale. Das Zentrum für Türkeistudien hatte im Jahr 2009 mit Förderung des EIF eine aktuelle Komplettliste der in Deutschland ansässigen muslimischen Organisationen erstellt und damit eine wichtige Voraussetzung für...
weiterlesen

Migranten und Finanzdienstleistungen

Wie legen türkischstämmige Migranten ihr Geld an? Welche Versicherungen haben sie und vor allem welche nicht? Welche Erfahrungen haben Migranten mit Versicherungen, Banken, und Finanzberatern gemacht? Und was ist zu tun bei Falsch- oder Unterversorgung mit Versicherungen, schlechter Altersabsicherung und gegen windige Anlagemodelle, die die Migranten um ihre Ersparnisse bringen? Diesen Fragen geht ein Projekt nach, das die Stiftung Zentrum für Türkeistudien in Kooperation mit der Firma Evers und Jung - Forschung und Beratung in Finanzdienstleistungen im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz durchführt. Die staatlichen sozialen Sicherungssysteme – Arbeitslosenversicherung, Krankenkassen, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherungen – schränken ihre Leistungen mehr und mehr ein. Dadurch kommt der privaten Vorsorge insbesondere für das Alter, aber auch bei Krankheit und Berufsunfähigkeit eine ständig steigende Bedeutung zu. Zugleich haben Skandale wie die um die Islamischen Holdings in der Türkei, aber auch der internationale Börsencrash die Risiken von Geldanlagen deutlich gemacht und das Vertrauen vieler Anleger in Finanzdienstleistungen erschüttert. Doch ist die angemessene Versorgung mit Finanzdienstleistungen aufgrund der...
weiterlesen

Sozialintegration bei segregierten Jugendlichen

Die Stiftung ZfTI hat insbesondere auf Grundlage der vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) finanzierten jährlichen Mehrthemenbefragung unter türkeistämmigen Migranten ausführlich zum Zusammenhang unterschiedlicher Aspekte der Sozialintegration in makrosoziologischer Perspektive gearbeitet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf den Zusammenhang individueller Integrationsleistungen und systemischer Integrationsvoraussetzungen gelegt. Mit Blick auf die türkische Gruppe verbleiben Unsicherheiten, ob sich individuelle Akkulturation (oder „kognitive Integration“), Interaktions- und Identifikationsleistungen tatsächlich in jedem Fall in eine adäquate gesellschaftliche Platzierung - und damit in gelungene Sozialintegration - überführen lassen. Aufgrund von systemischen Zugangsbarrieren ist gelungene Akkulturation nicht gleichbedeutend mit sozialen Chancen. Fehlgeschlagene Integration ist damit nicht nur eine Folge mangelnder individueller Anstrengungen der Einwanderer. Diese Anstrengungen sind vielmehr Integrationsvoraussetzung, aber nicht in jedem Fall hinreichend. Die Ergebnisse der Studie können für die Integrationspolitik von großer Tragweite sein, da für die Programmierung effektiver Integrationsprogramme austariert werden muss, inwieweit Maßnahmen die individuelle oder die systemische Ebene adressieren müssen. Die Studie beruht auf der Anwendung qualitativer...
weiterlesen