Tag Archives: Migration

Diskussionsveranstaltung über Gezi-Park-Proteste

Wer sind unsere MigrantInnen und was wollen sie? Protestformen am Beispiel der transnationalen Unterstützung zur Gezi-Bewegung aus Deutschland Freitag, 13.06.2014 / 19 Uhr / Zentralbibliothek Essen (Hollestraße 3 -Gildehof- 45127 Essen) In den letzten Jahren gab es in Deutschland eine breitgefächerte Resonanz unter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf vielschichtige Protestbewegungen in Spanien, Ägypten, Griechenland und der Türkei. Die größte Unterstützung in Deutschland erfuhr die Gezi-Bewegung in der Türkei. Am Beispiel der Reaktion dieser Protestbewegung unter Migranten aus der Türkei sollen die Hintergründe analysiert und reflektiert und für die Förderung der Demokratie hier wie dort nutzbar gemacht werden. Junge und Alte Menschen unterschiedlicher Couleur trafen sich unter dem Nenner „Solidarität mit den Gezi – Protestlern“ – manchmal auch nicht ganz unproblematisch. „Ein >>türkischer<< Sommer in Berlin – Die Gezi-Bewegung und der Traum von Demokratie“ so lautet der Titel eines erst kürzlich veröffentlichten Buches. Die Autorinnen, Ebru Taşdemir und Canset Içpınar gehen in Form von Interviews mit Aktivist*Innen aus Berlin der Motivation auf...
weiterlesen

Migrationstrends hochqualifizierter Türkeistämmiger

TAGUNG

„Migrationstrends hochqualifizierter Türkeistämmiger“ Gemeinsame Tagung des Goethe-Instituts Izmir und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung mit Unterstützung der Ernst Reuter Initiative ORT: Handelskammer Izmir, Atatürk Caddesi No:126 35210; Pasaport / İzmir DATUM: 20.11.2013 10:30 Uhr Begrüßung Roland Schmidt, Leiter Goethe-Institut Izmir Akın Kazançoğlu, stellv. Leiter der Handelskammer Izmir Ünal Koyuncu, Amt für Auslandstürken und Verwandtschaft Margit Häberle, Deutsche Generalkonsulin Izmir 11:00-12:45 Uhr Vorträge Caner Aver, Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung „Migrationstendenzen türkischer Hochqualifizierter“ Dr. Oliver Koppel, Institut der Deutschen Wirtschaft (Köln) „Wirtschaftliche Folgen der Auswanderung von Hochqualifizierten für Deutschland“ 12:45 – 14:00 Uhr Mittagspause 14:00 - 15:15 Uhr Podiumsdiskussion 1 „Welchen Mehrwert bringen türkeistämmige Hochqualifizierte in die Türkei mit?“(Moderation: Caner Aver) Ünal Ören, TD-Industrie- und Handelskammer Sedef Özer, IZKA (Izmir Development Agency) Özer Kücükgöl, Geschäftsführer bei HPT Hartner Teknik Parça San. Tic. Ltd. Şti 15:15 - 15:40 Uhr Kaffeepause 15:40 – 16:00 Uhr Präsentation: Der Rückkehrer-Stammtisch Ҫiğdem Akkaya, (Mitgründerin und Organisatorin des Rückkehrerstammtisches Istanbul) 16:00 -17:15 Uhr Podiumsdiskussion 2: „Was sind die Beweggründe einer Abwanderung? Erfahrungsberichte“ (Moderation: Hatice Akyün) Pelin Cingöz (Rückkehrerin) Ҫiğdem Akkaya (Istanbul) Sema Şen (Rück-Rückkehrerin) Ceyda Kırcı (potentielle Rückkehrerin) 17:15 – 17.30...
weiterlesen

9. LITERATÜRK-Festival

Das Literatürk Motto 2013: #Stadtgeschichten

Beim 9. Literatürkfestival erwartet die Besucher vom 01.-.09. Oktober 2013 wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Autorenlesungen, szenische Lesungen, Theater, Film und musikalisch-literarischen Darbietungen an verschiedenen Orten und Schulen in Essen, Gelsenkirchen und Dortmund. Gäste sind u.a. der Bestseller- und Kultautor Murathan Mungan mit seinem Roman „Städte aus Frauen“, der renommierte Journalist und Autor Can Dündar mit seinem Buchprojekt über die Ereignisse und Auswirkungen der Gezi-Park-Proteste und Alper Canıgüz mit seinem Roman "Secret Agency", der es im Frühjahr 2013 auf Platz 2 der Bestenliste Weltempfänger geschafft hat. Ganz neu in diesem Jahr ist eine szenische Installation der Erzählung "Im Dunkeln" des Autors Murat Gülsoy unter der Regie von Christian Scholze. Das Literatürk Festival, 2005 in Essen entstanden, ist ein zweisprachiges Festival für Literatur und Kultur aus Deutschland und aus der Türkei. Hervorgegangen aus der Idee einen Teil der kulturellen Vielfalt des Ruhrgebiets in die hiesige Kulturlandschaft zu integrieren und mit dem Ziel qualitativ hochwertige Kulturangebote in...
weiterlesen

Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet

Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet Fotografien von Mustafa Şentürk Eröffnung am Donnerstag, 20. Juni 2013 um 19:30 Uhr in der VHS

Beitragsfoto: Mustafa Sentürk

Vom 21. Juni bis zum 19. Juli 2013 präsentiert das M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW die Ausstellung „Kubus oder Kuppel. Moscheen. Perspektiven einer Bauaufgabe“. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit einer Fotoausstellung, Autorengesprächen sowie Lesungen in Kooperation mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und demLiteratürk Festival begleitet. Mit der Fotoausstellung: „Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet“ wirft Film und Fotokünstler Mustafa Şentürk einen sehr persönlichen Blick auf unterschiedliche Moscheebauten im Ruhrgebiet und das vielfältige Leben im Umkreis der Gebetshäuser. Die Moscheen im Ruhrgebiet zeigen eine große Vielfalt und spiegeln den Charakter dieser bunten Region. Türkische, arabische, bosnische, iranische, deutsche Muslime besuchen die unterschiedlichen Gebetshäuser, die zu verschiedenen Dachverbänden gehören. Unterschiede gibt es auch bei den Bauarten der Moscheen. Neue Moscheebauten finden zwar mehr Beachtung in der Gesellschaft, aber die Moscheenlandschaft im Ruhrgebiet wird...
weiterlesen

DGFF-Kongress

Türkisch als Fremdsprache in europäischen Transmigrationsgesellschaften In diesem Workshop soll TaF daher bewusst nicht aus der Perspektive der Herkunftssprache/n oder als Anhängsel von DaZ betrachtet werden. Vielmehr soll durch den expliziten TaF-Fokus das Potenzial dieser Sprache für monolinguale Sprecher betont werden. Existierende Best-PracticeInitiativen sollen zusammengeführt und wenn möglich durch empirische Studien, Konzepte und theoretische Überlegungen fundiert werden.mehr...
weiterlesen

Bedeutung fremdsprachiger Medien

Symposium: Medien und Integration

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die Rolle fremdsprachiger Medien in Deutschland und ihre Bedeutung für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und ihr Potenzial bei Informations- und Bildungskampagnen standen im Mittelpunkt des Symposiums „Integration - Institution – Medien“, an dem mehr als 130 Fachleute aus der Medienwelt, Wissenschaft, Kultur und Politik teilgenommen haben. Die Tagung unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck wurde vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration, Miguel Vicente, Radyo Metropol FM und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung initiiert. „Information spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Menschen zu mündigen Bürgern, die unsere demokratische Gesellschaft mitgestalten und an ihr teilhaben. Dies ist ein zentrales Recht, das selbstverständlich auch für jene gilt, die die deutsche Sprache nicht fließend beherrschen. Umso wichtiger ist es, dass es in unserem Land kompetente, fremdsprachige Medien gibt, die aktuelle Entwicklungen unseres Landes vermitteln. Mit Projekten wie diesen tragen...
weiterlesen

JOBAKTIV Rheinland

vom 12. bis 13.11.2012 in Köln- Mülheim Palladium/ 10 bis 17 Uhr JOBAKTIV ist die größte Stellen-, Ausbildungsplatz- und Informationsbörse der Bundesagentur für Arbeit. Vom 12. bis 13. November 2012 kommt die Leitmesse rund um Ausbildung, Beruf und Karriere zum zweiten Mal nach Nordrhein-Westfalen.Das ZfTI unterstützt die Messe als Kooperationspartner. Die Türkei ist das Gastland der diesjährigen Messe.
Auf der JOBAKTIV Rheinland werden die Menschen mit Migrationshintergrund und Arbeitgeber zusammengebracht. Es wird gezeigt, wie die kulturelle Vielfalt ein Unternehmen bereichert, wie Talente genutzt und Hindernisse gemeinsam überwunden werden. Dazu sind Jobsuchende und Arbeitgeber herzlich eingeladen! Jobsuchende… > informieren sich über Ausbildungen, einen Berufseinstieg, Weiterbildung oder Karrieremöglichkeiten. > lassen Ihre Bewerbungsunterlagen von Profis checken. > können professionelle Bewerbungsfotos anfertigen lassen. > lernen Arbeitgeber kennen, die Mitarbeiter/innen suchen. finden heraus, wo es weitere freie Arbeitsplätze gibt. > erfahren, ob ihre ausländischen Abschlüsse in Deutschland gelten. Arbeitgeber… > präsentieren sich und ihr Unternehmen. > können erste Gesprächen mit Bewerber/innen führen. > tauschen sich mit anderen Firmen aus. > knüpfen Kontakte mit Multiplikatoren aus...
weiterlesen

Symposium: Integration – Institution – Medien

12. November 2012, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Peter-Altmeier-Allee 1, Mainz), Festsaal der Staatskanzlei

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die deutsche Medienlandschaft ist so vielfältig wie die deutsche Gesellschaft selbst. Nicht nur die neuen Medien bereichern uns, sondern auch zielgruppenspezifische Angebote. So sind türkischsprachige Medien seit langem fester Bestandteil unserer Medienlandschaft und spiegeln die Interkulturalität unseres Landes wider. Medien spielen bei der Meinungsbildung und Information von Menschen eine herausragende Rolle. Der Zugang zu Medien und deren Nutzung ist daher von entscheidender Bedeutung. Fremdsprachige Angebote können hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Diese Medien und deren Potenziale sollen im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, zu der Radyo METROPOL FM, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und der Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration in Rheinland-Pfalz in die Staatskanzlei in Mainz einladen....
weiterlesen

Tagung

„Türkische Medien bieten zahlreiche Möglichkeiten für Informationskampagnen“ In Essen trafen Vertreter der in Deutschland ansässigen türkischen Medien und Verantwortliche aus dem Bildungsbereich zusammen, um über die Möglichkeiten von Informationskampagnen zur beruflichen Bildung in türkischen Medien zu sprechen.
Während der Tagung am 11.06.2011 im Goldschmidthaus der Evonik Industries in Essen wurden die Potenziale der türkischsprachigen Medien in Deutschland erörtert. Die Veranstaltung wurde vom türkischen Mediennetzwerk für berufliche Bildung „netzwerk biz – Bildung ist Zukunft“ organisiert. Das Projekt „Bildung ist Zukunft -biz“ wird im Rahmen des Programms „Perspektive Berufsabschluss“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) koordiniert. Nach Begrüßungen durch Dr. Hans Kreul, Leiter Standortkommunikation Essen/Krefeld bei Evonik und Prof. Dr. Hacı Halil Uslucan, wissenschaftlicher Direktor des ZfTI, wurde die Tagung von MR'in Viola-Antoinette Klanten, Leiterin des Referats „Berufsorientierung; Chancengerechtigkeit für Jugendliche“ im BMBF, eröffnet.
Kulturspezifische Informationsbedarfe sollen berücksichtigt werden In ihrer Rede wies Viola-Antoinette Klanten...
weiterlesen

ZfTI im Sachverständigenrat

Prof. Uslucan wurde in den Sachverständigenrat berufen Prof. Dr. Christine Langenfeld übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die 49-Jährige Juraprofessorin tritt die Nachfolge des Gründungsvorsitzenden Prof. Dr. Klaus J. Bade an, der den Vorsitz turnusgemäß abgibt und ganz aus dem SVR ausscheidet, um sich wieder stärker eigenen Projekten im Bereich Integration und Migration zu widmen. Die Göttinger Europarechts-Expertin, die dem Sachverständigenrat seit Beginn angehört, wurde bereits im Januar einstimmig von den neun Sachverständigen des unabhängigen Expertengremiums gewählt. Frau Langenfeld war von 1991 bis 1997 am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Seit 2000 hat sie einen Lehrstuhl an der Universität Göttingen inne und ist Direktorin des Instituts für Öffentliches Recht. Seit vielen Jahren forscht sie zu Zuwanderungsfragen. Zu ihren zentralen Arbeitsgebieten gehören das Europarecht und der europäische Menschenrechtsschutz, das Zuwanderungsrecht sowie Bildungsfragen. Mit ihrer interdisziplinär angelegten Habilitation „Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten – eine Untersuchung am...
weiterlesen

AMeG – Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung

Das ZfTI startet gemeinsam mit dem Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der FH Dortmund und dem „dlze – Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz“ des Dortmunder Umweltamtes das neue Projekt „Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung (AMeG)“. Die Stiftung Mercator, das Wuppertal Institut und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen riefen im Oktober 2013 gemeinsam dazu auf, innovative Projektideen zur Energiewende im Ruhrgebiet einzureichen. Eine Expertenjury wählte unter zahlreichen Bewerbungen vier Vorschläge aus. Das Projekt „AMeG – Aktivierung von MigrantInnen zur energetischen Gebäudemodernisierung" konnte die Expertenjury überzeugen. Ziel des zweijährigen Gemeinschaftsprojektes ist es, eine kulturell angepasste Ansprache und Beratung von Migrantinnen und Migranten zur energetischen Gebäudemodernisierung zu entwickeln und direkt umzusetzen. Hintergrund des Projekts ist die wachsende Zahl von Hauseigentümern, die einen Migrationshintergrund haben, von denen ein hoher Anteil türkeistämmig ist. Der Endenergieverbrauch und damit die CO2- Emissionen der privaten Haushalte werden im Wesentlichen durch den energetischen Zustand des Wohngebäudebestandes bestimmt. Somit ist die Gebäudemodernisierung der größte Hebel, um die CO2-Emissionen nachhaltig zu mindern, da bei privaten...
weiterlesen

Praxisforschung für nachhaltige Entwicklung interkultureller Väterarbeit in NRW

In NRW haben sich in den letzten Jahren interkulturelle Väterprojekte entwickelt, die sich speziell an Väter mit Migrationshintergrund richten und im "Facharbeitskreis interkulturelle Väterarbeit in NRW" vernetzt sind. Seit September 2012 unterstützt und berät die "Landeskoordinierungsstelle für Interkulturelle Väterarbeit NRW"  im Bereich Interkulturelle Väterarbeit startende Projekte, fördert die Vernetzung und führt begleitende Multiplikatorenschulungen durch. Das ZfTI erhielt vom MAIS NRW den Auftrag, mit dem Projekt "Praxisforschung für nachhaltige Entwicklung interkultureller Väterarbeit in NRW" die Väterprojekte des Facharbeitskreises zu evaluieren und begleitend zu unterstützen. Mehr Informationen...
weiterlesen

Visuelle Mehrsprachigkeit in der Metropole Ruhr und der Randstad Holland

Das Projekt wird in internationaler Zusammenarbeit und in einem interdisziplinären Zugriff bearbeitet, der sprachwissenschaftliche (systemlinguistische, sozio- und pragmalinguistische, semiotische) und sozialwissenschaftliche (sozialpsychologische und raumsoziologische) Forschungsperspektiven umfasst. Die Erforschung sichtbarer Mehrsprachigkeit gibt Aufschluss über das Zusammenleben sowie über die heterogene Zusammensetzung der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen in der Metropole Ruhr, indem Praktiken der Selbst- und Fremdwahrnehmung, der gesellschaftlichen Anerkennung und Nicht-Anerkennung, d.h. der Inklusion und Exklusion, aufgedeckt werden. Über die Dokumentation der vielfältigen Bedingungen, Formen und Funktionen hinaus sollen auch die zukünftigen Sprachbedarfe aus der Perspektive zunehmender Diversität und Mobilität ermittelt werden. Ein grenzüberschreitender Vergleich mit der Randstad Holland soll alternative Strategien aufzeigen. Die Erforschung der sprachenpolitischen und sozialräumlichen Bedingungen visueller Mehrsprachigkeit ist insbesondere für die Metropole Ruhr von Relevanz, weil die durch Migration hervorgerufenen Veränderungen und die durch den Strukturwandel eingeleitete Neupositionierung als Kulturregion neue Sprachbedarfe haben entstehen lassen....
weiterlesen

Klimaschutz. In unserer Hand

Ziel des nun gestarteten Projekts „Klimaschutz. In unserer Hand“ ist es, das Bewusstsein von Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund über die Notwenigkeit von und die Möglichkeit für Klimaschutz zu stärken, Orientierungs- und Handlungswissen zu vermitteln und zu klimaschonendem Handeln zu motivieren. Dazu werden Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen speziell für Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund entwickelt und umgesetzt. Das Projekt wird in einem Verbund, bestehend aus der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung, ECOLOG - Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung gGmbH in Hannover und dem Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Leuphana-Universität in Lüneburg, bearbeitet. Gefördert wird es aus Mitteln des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Klimaschutzprojekten für die Bereiche Wirtschaft, Verbraucher und Bildung. Mehr Informationen...
weiterlesen

MIGOVITA

Das Projekt richtet sich an junge Menschen am Übergang Schule – Beruf. Es zielt auf die Stärkung der Teilhabechancen und beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung präventiver Maßnahmen gegen Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung in der Berufsbildung, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft. Dieses Ziel soll durch die Schaffung von attraktiven Bildungs- und Mitwirkungsangeboten im Rahmen der Jugendarbeit von Migrantenorganisationen erreicht werden. Im Projektverlauf werden ausgewählte Migrantenorganisationen für diese Aufgaben qualifiziert und mit ihren neuen Angeboten systematisch in lokale Übergangsstrukturen einbezogen. Das Projekt startet bundesweit mit Partnern in 10 Städten in 6 Bundesländern, die vor Ort die entsprechenden Angebote für junge Menschen und die neuen Vernetzungen aufbauen. MIGoVITA richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit russischer und türkischer Migrationsgeschichte sowie an junge Sinti und Roma. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Mehr Informationen...
weiterlesen

Arbeits- und Wirtschaftszentrum (AWZ) Nordstadt

Das Projekt „AWZ  - Ethnische Ökonomie Nordstadt“ wird von Januar 2009 bis Oktober 2012 im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ gefördert. Das Programm knüpft an die Ziele des Städtebauförderprogramms "Soziale Stadt" an. Das Projekt verfolgt folgende Ziele: 1. Integration von Langzeitarbeitslosen in Arbeit, 2. Integration von Jugendlichen in Arbeit und Ausbildung, 3. Stärkung der lokalen Ökonomie - mit Blick auf die Sicherung und Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, die Förderung von qualifizierten Existenzgründungen undBetriebsberatungen. Das Projekt soll die ethnische Ökonomie in der Dortmunder Nordstadt zu stärken. Förderangebote des Arbeitsmarktes werden mit Beschäftigungsmöglichkeiten der ethnischen Ökonomie zusammengebracht, um die Langzeitarbeitslosigkeit unter den Menschen mit Migrationshintergrund in Dortmund und der Nordstadt senken. Die Zielgruppe der ethnischen UnternehmerInnen wird kultursensibel, bedarfsgerecht und individuell zur Krisenabwehr und Erschließung neuer Potenziale beraten. Die Gruppe der arbeitslosen ethnischen Existenzgründer wird sowohl in Einzelberatungen als auch in Gründerwerkstätten zur Unternehmensgründung qualifiziert und in der Festigungsphase als Jungunternehmer begleitet....
weiterlesen

Biodiversität und Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund

Die negativen Folgen des Klimawandels und die zunehmende Umweltverschmutzung betreffen auch die Türkeistämmigen in Deutschland. Gleichzeitig ist die Partizipation der türkeistämmigen Bevölkerung in Umwelt- und Naturschutzverbänden defizitär. Sie werden selten als Zielgruppe für Informationskampagnen oder Maßnahmen einbezogen. Es fehlt eine konsequente Partizipation der Migrantenorganisationen. Verbesserungsmöglichkeiten sind im Rahmen dieses Verbundprojektes (BUND AK interkulturell; Ecolog-Institut; NaBu; Grüne Liga, TEMA Stiftung, Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung) unter der Leitung des Deutschen Naturschutzringes ermittelt worden. Das ZfT hat in seinem Teilprojekt folgende Untersuchungen durchgeführt: 1. Bestandsaufnahme der türkischen Medienlandschaft 2. Expertengespräche mit türkischen Journalisten und Redakteuren 3. Workshop mit türkischen Redaktionen. Die aus den Ergebnissen abgeleiteten Handlungsempfehlungen sind in den Endbericht des Auftraggebers, hier der Deutsche Naturschutzring, eingeflossen.

...
weiterlesen

Demographischer Wandel und Integration in Köln

Der demographische Wandel der Industriegesellschaften wird besonders in den Städten sichtbar. Besondere Bedeutung kommt in diesem Prozess der Zuwanderung aus dem Ausland zu, da sie einerseits den Schrumpfungs- und Alterungsprozess verlangsamt, andererseits aber jedoch die Heterogenisierung der Lebensstile beschleunigt. Die Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen erfordert erhebliche Anstrengungen, birgt aber auch zahlreiche Chancen. Um eine bedarfsgerechte, strategische, zielgerichtete und daher kleinräumige bzw. sozialräumliche Strategie entwickeln zu können ist zunächst notwendig, sich ein Bild über die derzeitige und soweit möglich künftige Lebenssituation der Zuwanderer zu machen. Der Rat der Stadt Köln hat daher eine Befragung von Personen mit Zuwanderungshintergrund zu integrationsrelevanten Fragestellungen in Auftrag gegeben, die empirische Informationen zur Lebenssituation und Lebenseinstellung einschließlich der Zukunftsplanung sowie dem Grad der Integration der Kölner Bevölkerung mit Zuwanderungshintergrund liefern soll. In vier ausgewählten Sozialräumen der Stadt Köln werden repräsentativ 1.600 Face-to-face-Interviews mit Personen mit Migrationshintergrund geführt und vergleichend mit einer Befragung zum demographischen Wandel der Gesamtbevölkerung in der Stadt Köln, jedoch unter integrationsrelevanten Fragestellungen ausgewertet....
weiterlesen

Evaluation und Prozessbegleitung der Umsetzung des Integrationskonzepts Gladbeck-Brauck

Als altindustrieller, bergbaugeprägter Stadtteil sieht sich Gladbeck-Brauck besonderen Entwicklungsaufgaben gegenüber und ist vor diesem Hintergrund am Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" beteiligt. Dabei stellt sich in Brauck die besondere Herausforderung des Einbezugs von BewohnerInnen mit Migrationshintergrund in diese Erneuerungsprozesse - 30% der BewohnerInnen von Brauck haben einen Migrationshintergrund. Entsprechend wurde im Stadtteil ein eigenes Integrationskonzept entwickelt, das durch eine Reihe von Projekten umgesetzt werden soll. Das ZfTI soll die Umsetzung des Integrationskonzepts wissenschaftlich begleiten. Im Ergebnis soll eine Einschätzung ermöglicht werden, inwiefern des Integrationskonzept Brauck auf die Gesamtstadt Gladbeck übertragbar ist bzw. welche Modifikationen bei einer Übertragung vorzunehmen wären.  ...
weiterlesen

netzwerk biz – Bildung ist Zukunft

Die Einbindung von Einwanderern in das Beschäftigungssystem, den Schlüsselbereich der Sozialintegration, ist in Deutschland defizitär. Dies gilt in besonderem Maße für türkeistämmige Migranten, die größte nationale Gruppe unter den Personen mit Migrationshintergrund. Ein beträchtliches - nicht das ausschließliche - Desiderat ist dabei die mangelhafte Beteiligung junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte am dualen Ausbildungssystem. Machen von den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund rund 40% eine Ausbildung, so sind es unter denjenigen mit Migrationshintergrund lediglich 29%. Projekte, die die Ausbildungsbeteiligung junger Einwanderer zu fördern suchen, sollten kulturspezifische Informationsbedarfe berücksichtigen. Ein wichtiges Element entsprechend zugeschnittner Informationsangebote ist die Einbeziehung muttersprachlicher Medien. Ziel des Projektes war es, eine praxistaugliche Grundlage für Öffentlichkeitsarbeit in der türkischen Community mit dem Ziel einer Erhöhung der Ausbildungsbeteiligung zu schaffen. Das Projekt wurde zwischen Juli 2010 und Juni 2012 vom ZfTI durchgeführt und wurde vom Bundesministerium Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Perspektive-Berufsabschluss" gefördert.

__________________________________________________

TAGUNG

„Türkische Medien bieten...
weiterlesen

Sozialintegration bei segregierten Jugendlichen

Die Stiftung ZfTI hat insbesondere auf Grundlage der vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) finanzierten jährlichen Mehrthemenbefragung unter türkeistämmigen Migranten ausführlich zum Zusammenhang unterschiedlicher Aspekte der Sozialintegration in makrosoziologischer Perspektive gearbeitet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf den Zusammenhang individueller Integrationsleistungen und systemischer Integrationsvoraussetzungen gelegt. Mit Blick auf die türkische Gruppe verbleiben Unsicherheiten, ob sich individuelle Akkulturation (oder „kognitive Integration“), Interaktions- und Identifikationsleistungen tatsächlich in jedem Fall in eine adäquate gesellschaftliche Platzierung - und damit in gelungene Sozialintegration - überführen lassen. Aufgrund von systemischen Zugangsbarrieren ist gelungene Akkulturation nicht gleichbedeutend mit sozialen Chancen. Fehlgeschlagene Integration ist damit nicht nur eine Folge mangelnder individueller Anstrengungen der Einwanderer. Diese Anstrengungen sind vielmehr Integrationsvoraussetzung, aber nicht in jedem Fall hinreichend. Die Ergebnisse der Studie können für die Integrationspolitik von großer Tragweite sein, da für die Programmierung effektiver Integrationsprogramme austariert werden muss, inwieweit Maßnahmen die individuelle oder die systemische Ebene adressieren müssen. Die Studie beruht auf der Anwendung qualitativer...
weiterlesen

Wirkungen des SGB II auf Migranten

Die Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende zum 1. Januar 2005 hat Personen mit Migrationshintergrund zu größeren Anteilen betroffen als Deutsche. Im Projekt sollen die Konsequenzen der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende Anfang 2005 speziell auf Personen mit Migrationshintergrund untersucht werden. Dabei soll grundsätzlich jeweils ein Vergleich zu Leistungsbezieherinnen und -beziehern ohne Migrationshintergrund erfolgen. Vorgesehen sind neben der Sekundäranalyse verschiedener im Rahmen der SGB II-Evaluation vorhandener und noch zu erhebender Datensätze die Durchführung von qualitativen Interviews mit Bedarfsgemeinschaften mit Migrationshintergrund. Ziel ist neben Umfang und Struktur auch migrationsspezifische Bedingungen, Hindernisse und Chancen herauszuarbeiten....
weiterlesen