Tag Archives: Gesellschaft

Diskussionsveranstaltung über Gezi-Park-Proteste

Wer sind unsere MigrantInnen und was wollen sie? Protestformen am Beispiel der transnationalen Unterstützung zur Gezi-Bewegung aus Deutschland Freitag, 13.06.2014 / 19 Uhr / Zentralbibliothek Essen (Hollestraße 3 -Gildehof- 45127 Essen) In den letzten Jahren gab es in Deutschland eine breitgefächerte Resonanz unter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf vielschichtige Protestbewegungen in Spanien, Ägypten, Griechenland und der Türkei. Die größte Unterstützung in Deutschland erfuhr die Gezi-Bewegung in der Türkei. Am Beispiel der Reaktion dieser Protestbewegung unter Migranten aus der Türkei sollen die Hintergründe analysiert und reflektiert und für die Förderung der Demokratie hier wie dort nutzbar gemacht werden. Junge und Alte Menschen unterschiedlicher Couleur trafen sich unter dem Nenner „Solidarität mit den Gezi – Protestlern“ – manchmal auch nicht ganz unproblematisch. „Ein >>türkischer<< Sommer in Berlin – Die Gezi-Bewegung und der Traum von Demokratie“ so lautet der Titel eines erst kürzlich veröffentlichten Buches. Die Autorinnen, Ebru Taşdemir und Canset Içpınar gehen in Form von Interviews mit Aktivist*Innen aus Berlin der Motivation auf...
weiterlesen

9. LITERATÜRK-Festival

Das Literatürk Motto 2013: #Stadtgeschichten

Beim 9. Literatürkfestival erwartet die Besucher vom 01.-.09. Oktober 2013 wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Autorenlesungen, szenische Lesungen, Theater, Film und musikalisch-literarischen Darbietungen an verschiedenen Orten und Schulen in Essen, Gelsenkirchen und Dortmund. Gäste sind u.a. der Bestseller- und Kultautor Murathan Mungan mit seinem Roman „Städte aus Frauen“, der renommierte Journalist und Autor Can Dündar mit seinem Buchprojekt über die Ereignisse und Auswirkungen der Gezi-Park-Proteste und Alper Canıgüz mit seinem Roman "Secret Agency", der es im Frühjahr 2013 auf Platz 2 der Bestenliste Weltempfänger geschafft hat. Ganz neu in diesem Jahr ist eine szenische Installation der Erzählung "Im Dunkeln" des Autors Murat Gülsoy unter der Regie von Christian Scholze. Das Literatürk Festival, 2005 in Essen entstanden, ist ein zweisprachiges Festival für Literatur und Kultur aus Deutschland und aus der Türkei. Hervorgegangen aus der Idee einen Teil der kulturellen Vielfalt des Ruhrgebiets in die hiesige Kulturlandschaft zu integrieren und mit dem Ziel qualitativ hochwertige Kulturangebote in...
weiterlesen

Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet

Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet Fotografien von Mustafa Şentürk Eröffnung am Donnerstag, 20. Juni 2013 um 19:30 Uhr in der VHS

Beitragsfoto: Mustafa Sentürk

Vom 21. Juni bis zum 19. Juli 2013 präsentiert das M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW die Ausstellung „Kubus oder Kuppel. Moscheen. Perspektiven einer Bauaufgabe“. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit einer Fotoausstellung, Autorengesprächen sowie Lesungen in Kooperation mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und demLiteratürk Festival begleitet. Mit der Fotoausstellung: „Muslimische Gebetshäuser. Begegnungen im Ruhrgebiet“ wirft Film und Fotokünstler Mustafa Şentürk einen sehr persönlichen Blick auf unterschiedliche Moscheebauten im Ruhrgebiet und das vielfältige Leben im Umkreis der Gebetshäuser. Die Moscheen im Ruhrgebiet zeigen eine große Vielfalt und spiegeln den Charakter dieser bunten Region. Türkische, arabische, bosnische, iranische, deutsche Muslime besuchen die unterschiedlichen Gebetshäuser, die zu verschiedenen Dachverbänden gehören. Unterschiede gibt es auch bei den Bauarten der Moscheen. Neue Moscheebauten finden zwar mehr Beachtung in der Gesellschaft, aber die Moscheenlandschaft im Ruhrgebiet wird...
weiterlesen

Bundesweite Veranstaltung – Wo stehen wir 20 Jahre nach dem Brandanschlag in Solingen?

27. Mai 2013, 15 Uhr, World Conference Center Bonn (Platz der Vereinten Nationen 2, 53113 Bonn) Zum Gedenken an den Brandanschlag von Solingen am 29. Mai 1993 laden Landesintegrationsrat NRW, FORENA - FH Düsseldorf und Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung am 27. Mai 2013 zur bundesweiten Veranstaltung gegen Rassismus ein .
Die Welle rassistischer Gewalt zu jener Zeit war eingebettet in ein politisch aufgeheiztes Klima gegenüber Asylsuchenden und hier lebenden Migranten: Der Rassismus ist in die Mitte der Gesellschaft hinein gedrungen. Viele Umfragen verweisen auch aktuell auf ein gefährlich hohes rechtes und rassistisches Einstellungspotential in unserer Gesellschaft. Im Zeichen der Wirtschaftskrise werden rassistische Anfeindungen von Migranten und Asylsuchenden erneut hoffähig. Haben wir überhaupt etwas gelernt aus dieser mörderischen Gewalttat? Rechter Populismus und Rassismus dürfen sich nicht in der Mitte der Gesellschaft einnisten oder gar salonfähig werden. Dazu müssen Toleranz, Respekt und gleichberechtigte Teilhabemöglichkeiten in unserer multikulturell verfassten Einwanderungsgesellschaft in den Blickpunkt der Auseinandersetzung gerückt werden. Hierzu ist erforderlich, dass nicht...
weiterlesen

Türkischer Botschafter im ZfTI

Hüseyin Avni Karslıoğlu, Botschafter der Republik Türkei, besuchte am 21. Februar 2013, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen. Vor ca. 60 geladenen Gästen sprach der Botschafter zu seinem Selbstverständnis als Botschafter und zu aktuellen Fragen deutsch-türkischer Themen. Dabei beeindruckte er die Zuhörer aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Gesellschaft nicht nur durch sein nahezu akzentfreies Deutsch sondern vor allem durch seine äußerst liberale Grundhaltung und seine Visionen des deutsch-türkischen Miteinanders in Deutschland. weiterlesen

Türkeiveranstaltung im Bundestag

Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung? Vortragsveranstaltung mit Michael Thumann Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI), der Auslandsgesellschaft Deutschland und der SPD-Bundestagsfraktion sprach der Leiter der ZEIT-Redaktion für den Nahen und Mittleren Osten in Istanbul, Michael Thumann, vor etwa 200 geladenen Gästen im Deutschen Bundestag zum Thema „Türkei: Ordnungsmacht zwischen Verantwortung und Selbstüberschätzung?“ Der Zeitpunkt für den Vortrag hätte nicht besser gewählt sein können: Gerade erst ist die Türkei durch die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit geraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maiziére reisen nur wenige Tage nach dem Vortrag zu politischen Gesprächen in die Türkei. Auch der SPD-Vorsitzende Gabriel reist in Kürze in die Türkei. Vor diesem Hintergrund analysierte Michael Thumann nach einer allgemeinen Einführung in das Thema durch den stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Gernot Erler, die unterschiedlichen Facetten der türkischen innen- und Außenpolitik. Eingebettet in ein islamisch-konservatives Wertegerüst wird sie vor allem in der arabischen Welt von vielen...
weiterlesen

DGFF-Kongress

Türkisch als Fremdsprache in europäischen Transmigrationsgesellschaften In diesem Workshop soll TaF daher bewusst nicht aus der Perspektive der Herkunftssprache/n oder als Anhängsel von DaZ betrachtet werden. Vielmehr soll durch den expliziten TaF-Fokus das Potenzial dieser Sprache für monolinguale Sprecher betont werden. Existierende Best-PracticeInitiativen sollen zusammengeführt und wenn möglich durch empirische Studien, Konzepte und theoretische Überlegungen fundiert werden.mehr...
weiterlesen

Kooperationsvereinbarung zwischen TIAD und ZfTI

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutsch-Türkischen Unternehmerverein (TİAD) und der Stiftung für Türkeistudien und Integrationsforschung unterzeichnet. Während des Deutsch-Türkischen Wirtschaftstages, am 23.11..20012, in Nürnberg unterzeichneten Dr. Andreas Goldberg, Geschäftsführer der Stiftung ZFTI, und RA Emre Hizli, Vorsitzender des Deutsch-Türkischen Unternehmervereins TİAD, einen Kooperationsvertrag. Beide Organisationen, ZFTI und TIAD, verbindet die Gemeinsamkeit, die wirtschaftliche Integration der türkischen Migranten in Deutschland als eine zentrale Voraussetzung für ihre gesellschaftliche und politische Integration voranzutreiben. Daher wollen das ZfTI und TIAD mit dem Abschluss dieser formalen Kooperationsvereinbarung diese dynamische Entwicklung fördern, Synergien aus der unterschiedlichen Fokussierung der Kooperationspartner gewinnen und die Aktivierung, Unterstützung und Begleitung der unternehmerischen Selbständigkeit vorantreiben. Zu dieser Zusammenarbeit gehört aber auch die Entwicklung von gemeinsamen Projekten, um die Belange, Interessen und besondere Beratungs- und Unterstützungsbedarfe der türkischen Existenzgründern und Selbständigen gerecht zu werden, gemeinsame Veranstaltungen zu Organisieren und Publikationen herauszugeben....
weiterlesen

Bedeutung fremdsprachiger Medien

Symposium: Medien und Integration

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die Rolle fremdsprachiger Medien in Deutschland und ihre Bedeutung für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und ihr Potenzial bei Informations- und Bildungskampagnen standen im Mittelpunkt des Symposiums „Integration - Institution – Medien“, an dem mehr als 130 Fachleute aus der Medienwelt, Wissenschaft, Kultur und Politik teilgenommen haben. Die Tagung unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck wurde vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration, Miguel Vicente, Radyo Metropol FM und der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung initiiert. „Information spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Menschen zu mündigen Bürgern, die unsere demokratische Gesellschaft mitgestalten und an ihr teilhaben. Dies ist ein zentrales Recht, das selbstverständlich auch für jene gilt, die die deutsche Sprache nicht fließend beherrschen. Umso wichtiger ist es, dass es in unserem Land kompetente, fremdsprachige Medien gibt, die aktuelle Entwicklungen unseres Landes vermitteln. Mit Projekten wie diesen tragen...
weiterlesen

Symposium: Integration – Institution – Medien

12. November 2012, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Peter-Altmeier-Allee 1, Mainz), Festsaal der Staatskanzlei

Kurt Beck, Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz

Die deutsche Medienlandschaft ist so vielfältig wie die deutsche Gesellschaft selbst. Nicht nur die neuen Medien bereichern uns, sondern auch zielgruppenspezifische Angebote. So sind türkischsprachige Medien seit langem fester Bestandteil unserer Medienlandschaft und spiegeln die Interkulturalität unseres Landes wider. Medien spielen bei der Meinungsbildung und Information von Menschen eine herausragende Rolle. Der Zugang zu Medien und deren Nutzung ist daher von entscheidender Bedeutung. Fremdsprachige Angebote können hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Diese Medien und deren Potenziale sollen im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, zu der Radyo METROPOL FM, die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung und der Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration in Rheinland-Pfalz in die Staatskanzlei in Mainz einladen....
weiterlesen

MIGOVITA: Büroeröffnung in Köln

Das interkulturelle Büro des Modellprojektes hat am 5.7.2012 die Arbeit in Köln aufgenommen. Etwa 60 Gäste feierten gegen 11.00h die Eröffnung inmitten der Altstadt von Köln. Alle Kooperationspartner, die Förderer und viele Interessierte waren gekommen. Alle drei Communities waren unter den zahlreichen Gästen vertreten, viele kamen in dieser Zusammensetzung das erste Mal zusammen und so gab es viele gegenseitige Vorstellungen und auch schon Verabredungen für weitere Treffen. In seinem Grußwort betonte Dr. Lothar Theodor Lemper von der Otte Benecke Stiftung, dass der Standort im Herzen der Stadt mit Bedacht gewählt worden war, da das Thema Integration eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung ist. Der ehemalige Oberbürgermeister von Köln, Herr Fritz Schramma, zeigte sich hocherfreut über diese neue Initiative und wünschte dem Projekt viel Erfolg. Die beiden Vertreterinnen der Förderer, Frau Schulte Beckhausen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und Frau Hanne Wurzel von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) betonten ihr intensives Interesse an den Ergebnissen des Projektes und...
weiterlesen

Eine Stadt – Viele Sprachen

Am 6. September fand in Dortmund Im Rahmen des Kulturfestivals Merhaba Heimat! eine Tagung statt, die Einblicke in verschiedene Aspekte der Mehrsprachigkeit ermöglichte. Nach den Begrüßungsworten von Jörg Stüdemann, Stadtrat für Kultur, Sport und Freizeit der Stadt Dortmund, folgten die etwa 50 Teilnehmenden einem Vortrag von Prof. Dr. Ludger Hoffmann von der TU Dortmund über die Mehrsprachigkeit im öffentlichen Raum. Er wies darauf hin, dass den Mehrsprachigen deutlich mit der Forderung begegnet wird, Deutsch zu sprechen. Die Chance, die in der Mehrsprachigkeit liege, sich zu einer europäischen Gesellschaft zu entwickeln, die sich der Vielfalt der Sprachen und Kulturen verpflichtet hat, werde zu wenig gesehen. Daran anknüpfend sprach Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan vom ZfTI über die Mehrsprachigkeit im Bildungswesen. Ebenso wie im öffentlichen Raum werde in dem Diskurs stärker auf angebliche Defizite fokussiert als auf die Begabungen der Kinder. Um diese Begabungen systematisch zu fördern, stellte Frau Dr. Ekinci-Kocks von der TU Dortmund das Projekt „Sprachkompetenz“ vor, das an der Schnittstelle...
weiterlesen

ZfTI im Sachverständigenrat

Prof. Uslucan wurde in den Sachverständigenrat berufen Prof. Dr. Christine Langenfeld übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die 49-Jährige Juraprofessorin tritt die Nachfolge des Gründungsvorsitzenden Prof. Dr. Klaus J. Bade an, der den Vorsitz turnusgemäß abgibt und ganz aus dem SVR ausscheidet, um sich wieder stärker eigenen Projekten im Bereich Integration und Migration zu widmen. Die Göttinger Europarechts-Expertin, die dem Sachverständigenrat seit Beginn angehört, wurde bereits im Januar einstimmig von den neun Sachverständigen des unabhängigen Expertengremiums gewählt. Frau Langenfeld war von 1991 bis 1997 am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Seit 2000 hat sie einen Lehrstuhl an der Universität Göttingen inne und ist Direktorin des Instituts für Öffentliches Recht. Seit vielen Jahren forscht sie zu Zuwanderungsfragen. Zu ihren zentralen Arbeitsgebieten gehören das Europarecht und der europäische Menschenrechtsschutz, das Zuwanderungsrecht sowie Bildungsfragen. Mit ihrer interdisziplinär angelegten Habilitation „Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten – eine Untersuchung am...
weiterlesen

Ehrenpreis für „netzwerk biz – Bildung ist Zukunft“

Im Rahmen der internationalen Messe für Druckmaschinenhersteller drupa 2012 – der wichtigsten Messe für diesen Industriezweig – hat das Begleitprojekt „netzwerk biz – Bildung ist Zukunft“ am 07. Mai in Düsseldorf einen Ehrenpreis verliehen bekommen. Das Projekt "netzwerk biz - Bildung ist Zukunft [Eğitim Gelecektir] wurde für beispielhafte Leistungen geehrt: Die Arbeit des Projekts sei ein lebendiger Beleg für den Beitrag der Druckindustrie zur gesellschaftlichen Entwicklung. Überreicht und gestiftet wird der Preis von der Ihlas Magazine Group (TR). Er wird in diesem Jahr erstmalig verliehen, um erfolgreiche Initiativen im Bereich „Soziales Engagement“ zu würdigen....
weiterlesen

Visuelle Mehrsprachigkeit in der Metropole Ruhr und der Randstad Holland

Das Projekt wird in internationaler Zusammenarbeit und in einem interdisziplinären Zugriff bearbeitet, der sprachwissenschaftliche (systemlinguistische, sozio- und pragmalinguistische, semiotische) und sozialwissenschaftliche (sozialpsychologische und raumsoziologische) Forschungsperspektiven umfasst. Die Erforschung sichtbarer Mehrsprachigkeit gibt Aufschluss über das Zusammenleben sowie über die heterogene Zusammensetzung der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen in der Metropole Ruhr, indem Praktiken der Selbst- und Fremdwahrnehmung, der gesellschaftlichen Anerkennung und Nicht-Anerkennung, d.h. der Inklusion und Exklusion, aufgedeckt werden. Über die Dokumentation der vielfältigen Bedingungen, Formen und Funktionen hinaus sollen auch die zukünftigen Sprachbedarfe aus der Perspektive zunehmender Diversität und Mobilität ermittelt werden. Ein grenzüberschreitender Vergleich mit der Randstad Holland soll alternative Strategien aufzeigen. Die Erforschung der sprachenpolitischen und sozialräumlichen Bedingungen visueller Mehrsprachigkeit ist insbesondere für die Metropole Ruhr von Relevanz, weil die durch Migration hervorgerufenen Veränderungen und die durch den Strukturwandel eingeleitete Neupositionierung als Kulturregion neue Sprachbedarfe haben entstehen lassen....
weiterlesen

Interreligiöser Moraldialog – Was zählt, glaubst Du?

Das Projekt soll in der Stadt Essen, schwerpunktmäßig im Essener Norden, durchgeführt werden und hier zu einer Stärkung des interreligiösen Dialogs vor Ort insofern beitragen, als Akteure befähigt werden, eine konstruktive Auseinandersetzung zwischen unterschiedlichen Jugendlichen über Moralvorstellungen zu ermöglichen, zu begleiten und/oder zu initiieren. Das Vorhaben richtet sich an MultiplikatorInnen aus der Aufnahmegesellschaft und der Einwanderercommunity, mit dem Ziel, die Strukturen und Rahmenbedingungen interreligiöser Begegnung zu verbessern. Das Projekt wird durch den Europäischen Integrationsfonds (EIF) gefördert. IMD-Toolbox [596 KB]
...
weiterlesen

MIGOVITA

Das Projekt richtet sich an junge Menschen am Übergang Schule – Beruf. Es zielt auf die Stärkung der Teilhabechancen und beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung präventiver Maßnahmen gegen Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung in der Berufsbildung, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft. Dieses Ziel soll durch die Schaffung von attraktiven Bildungs- und Mitwirkungsangeboten im Rahmen der Jugendarbeit von Migrantenorganisationen erreicht werden. Im Projektverlauf werden ausgewählte Migrantenorganisationen für diese Aufgaben qualifiziert und mit ihren neuen Angeboten systematisch in lokale Übergangsstrukturen einbezogen. Das Projekt startet bundesweit mit Partnern in 10 Städten in 6 Bundesländern, die vor Ort die entsprechenden Angebote für junge Menschen und die neuen Vernetzungen aufbauen. MIGoVITA richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit russischer und türkischer Migrationsgeschichte sowie an junge Sinti und Roma. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Mehr Informationen...
weiterlesen

Analyse der Angebote der Moscheegemeinden in Deutschland

Für die gesellschaftliche Integration von Migranten sind ihre Selbstorganisationen von herausragender Bedeutung. Sie schaffen Sozialkapital, bündeln und artikulieren Interessen und fungieren als Ansprechpartner und Adressaten von Maßnahmen für aufnahmegesellschaftliche Akteure. Zugleich kommt gerade der Eingliederung des Islams in Deutschland in den letzten Jahren besondere Bedeutung zu indem versucht wird, die bestehende Organisationslandschaft zu einem effektiven Kooperationspartner in verschiedenen integrationsrelevanten Bereichen weiter zu entwickeln. Hiervon zeugt insbesondere die Islamkonferenz der Bundesregierung. Es gilt, den Islam vom Rand in die Mitte der deutschen Gesellschaft zu führen. Dabei sind die Moscheegemeinden Kristallisationspunkte muslimischen Lebens in Deutschland und gemeinsam mit ihren Verbänden auch potentiell zentrale Akteure der Sozialintegration. Zugleich gibt es aber keine umfassenden und systematischen Kenntnisse über die Voraussetzungen der Gemeinden für die Unterstützung der Integration ihrer Klientel und über Indikatoren zur Messung dieser Potentiale. Das Zentrum für Türkeistudien hatte im Jahr 2009 mit Förderung des EIF eine aktuelle Komplettliste der in Deutschland ansässigen muslimischen Organisationen erstellt und damit eine wichtige Voraussetzung für...
weiterlesen

Bestandsaufnahme der muslimischen MSO

Für die gesellschaftliche Integration von Migranten sind ihre Selbstorganisationen (MSO) von herausragender Bedeutung als Adressaten von Maßnahmen. Kaum ein Integrationsprojekt von Bund, Ländern, Gemeinden, Wohlfahrtsverbänden oder auch Privatwirtschaft, das auf das "Empowerment" von Zuwanderern setzt, kommt heute ohne die Einbeziehung der MSO aus. Zugleich kommt gerade der Eingliederung des Islams in Deutschland in den letzten Jahren besondere Bedeutung zu. Hiervon zeugt nicht nur die Islamkonferenz der Bundesregierung, sondern auch die zahlreichen zivilgesellschaftlichen christlich-islamischen Dialoganstrengungen der letzten Jahre. Die Aufgabe der Integration des Islams ist nicht unberechtigter Weise zum zentralen Kristallisationspunkt von staatlichen und zivilgesellschaftlichen Integrationsbemühungen in Deutschland geworden, vereinen die Einwanderer aus muslimisch geprägten Herkunftsländern doch Merkmale sozialer und kultureller Differenz - eine doppelte Integrationsaufgabe also, Es gilt, den Islam vom Rand in die Mitte der deutschen Gesellschaft zu führen, und dies bei Schaffung enger zivilgesellschaftlicher Verbindungen zwischen Mehrheit und Minderheit, die Voraussetzung für ein konsensuale Verwirklichung dieses Zieles sind. Vor diesem Hintergrund ist das komplette Fehlen einer Bestandsaufnahme und...
weiterlesen

Demographischer Wandel und Integration in Köln

Der demographische Wandel der Industriegesellschaften wird besonders in den Städten sichtbar. Besondere Bedeutung kommt in diesem Prozess der Zuwanderung aus dem Ausland zu, da sie einerseits den Schrumpfungs- und Alterungsprozess verlangsamt, andererseits aber jedoch die Heterogenisierung der Lebensstile beschleunigt. Die Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen erfordert erhebliche Anstrengungen, birgt aber auch zahlreiche Chancen. Um eine bedarfsgerechte, strategische, zielgerichtete und daher kleinräumige bzw. sozialräumliche Strategie entwickeln zu können ist zunächst notwendig, sich ein Bild über die derzeitige und soweit möglich künftige Lebenssituation der Zuwanderer zu machen. Der Rat der Stadt Köln hat daher eine Befragung von Personen mit Zuwanderungshintergrund zu integrationsrelevanten Fragestellungen in Auftrag gegeben, die empirische Informationen zur Lebenssituation und Lebenseinstellung einschließlich der Zukunftsplanung sowie dem Grad der Integration der Kölner Bevölkerung mit Zuwanderungshintergrund liefern soll. In vier ausgewählten Sozialräumen der Stadt Köln werden repräsentativ 1.600 Face-to-face-Interviews mit Personen mit Migrationshintergrund geführt und vergleichend mit einer Befragung zum demographischen Wandel der Gesamtbevölkerung in der Stadt Köln, jedoch unter integrationsrelevanten Fragestellungen ausgewertet....
weiterlesen

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland

Projekt der Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Freiwilliges Engagement ist einer der wichtigsten Bestandteile einer funktionierenden Zivilgesellschaft. Die Teilhabe von Migranten an unterschiedlichen Formen freiwilligen Engagements der Gesamtgesellschaft ist ein wichtiger Bestandteil gesellschaftlicher Integration, ebenso wie ethnische Selbstorganisation einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der kulturellen Identität im Integrationsprozess leisten kann. Bisher wurde jedoch dem Engagement von Migrantinnen und Migranten kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Deshalb hat das BMFSFJ die Stiftung Zentrum für Türkeistudien beauftragt, eine Untersuchung des Engagements und der Potenziale in der türkischen Community durchzuführen. Ziel der Studie ist, Ansatzpunkte für die Förderung des freiwilligen Engagements zu identifizieren, um die Gelegenheitsstrukturen zu schaffen oder zu verbessern.

Datengrundlage:

1.500 standardisierte Telefoninterviews mit türkeistämmigen Haushalten, 52 halbstandardisierte Experteninterviews

Ergebnisse:

Beteiligung, Engagement und Potenziale

  • 64% der Befragten türkeistämmigen Migranten beteiligen sich aktiv in Vereinen, Verbänden, Gruppen oder Initiativen, hochgerechnet 1,3 Mio. Menschen. Dieser Anteil entspricht dem der deutschen Bevölkerung
  • Die wichtigsten Beteiligungsbereiche sind Religion (29%),...
weiterlesen

Sozialintegration bei segregierten Jugendlichen

Die Stiftung ZfTI hat insbesondere auf Grundlage der vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) finanzierten jährlichen Mehrthemenbefragung unter türkeistämmigen Migranten ausführlich zum Zusammenhang unterschiedlicher Aspekte der Sozialintegration in makrosoziologischer Perspektive gearbeitet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf den Zusammenhang individueller Integrationsleistungen und systemischer Integrationsvoraussetzungen gelegt. Mit Blick auf die türkische Gruppe verbleiben Unsicherheiten, ob sich individuelle Akkulturation (oder „kognitive Integration“), Interaktions- und Identifikationsleistungen tatsächlich in jedem Fall in eine adäquate gesellschaftliche Platzierung - und damit in gelungene Sozialintegration - überführen lassen. Aufgrund von systemischen Zugangsbarrieren ist gelungene Akkulturation nicht gleichbedeutend mit sozialen Chancen. Fehlgeschlagene Integration ist damit nicht nur eine Folge mangelnder individueller Anstrengungen der Einwanderer. Diese Anstrengungen sind vielmehr Integrationsvoraussetzung, aber nicht in jedem Fall hinreichend. Die Ergebnisse der Studie können für die Integrationspolitik von großer Tragweite sein, da für die Programmierung effektiver Integrationsprogramme austariert werden muss, inwieweit Maßnahmen die individuelle oder die systemische Ebene adressieren müssen. Die Studie beruht auf der Anwendung qualitativer...
weiterlesen