Staatssekretär Klute: Interkulturelle Väterarbeit fördert Integration und Bildungschancen

Väter mit Migrationshintergrund in NRW zeigen ein zunehmend verändertes Rollenverhalten bei der Kindererziehung: Dies ist ein Ergebnis eines Forschungsprojektes ZfTI mit Sitz in Essen. Erste Ergebnisse dieses Projektes wurden bei der Fachtagung „Frag doch Papa! Interkulturelle Väterarbeit in NRW: Erprobt, Erforscht … Verankern…“ rund 200 Fachleuten in der Volkshochschule in Essen vorgestellt. „Wir haben zum Ziel, interkulturelle Väterarbeit in NRW stärker zu verankern. Dies fördert die gesellschaftliche Integration und insbesondere die Bildungschancen“, erklärte Integrationsstaatssekretär Thorsten Klute in Essen. Klute ist Schirmherr des interkulturellen Väternetzes NRW.

Mehr dazu auf der Webseite der Iva-NRW

Teile diesen Beitrag: