Abgeschlossene Projekte

Praxisforschung für nachhaltige Entwicklung interkultureller Väterarbeit in NRW

In NRW haben sich in den letzten Jahren interkulturelle Väterprojekte entwickelt, die sich speziell an Väter mit Migrationshintergrund richten und im "Facharbeitskreis interkulturelle Väterarbeit in NRW" vernetzt sind. Seit September 2012 unterstützt und berät die "Landeskoordinierungsstelle für Interkulturelle Väterarbeit NRW"  im Bereich Interkulturelle Väterarbeit startende Projekte, fördert die Vernetzung und führt begleitende Multiplikatorenschulungen durch. Das ZfTI...
weiterlesen

Interreligiöser Moraldialog – Was zählt, glaubst Du?

Das Projekt soll in der Stadt Essen, schwerpunktmäßig im Essener Norden, durchgeführt werden und hier zu einer Stärkung des interreligiösen Dialogs vor Ort insofern beitragen, als Akteure befähigt werden, eine konstruktive Auseinandersetzung zwischen unterschiedlichen Jugendlichen über Moralvorstellungen zu ermöglichen, zu begleiten und/oder zu initiieren. Das Vorhaben richtet sich an MultiplikatorInnen aus der Aufnahmegesellschaft und der...
weiterlesen

Klimaschutz. In unserer Hand

Ziel des nun gestarteten Projekts „Klimaschutz. In unserer Hand“ ist es, das Bewusstsein von Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund über die Notwenigkeit von und die Möglichkeit für Klimaschutz zu stärken, Orientierungs- und Handlungswissen zu vermitteln und zu klimaschonendem Handeln zu motivieren. Dazu werden Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen speziell für Menschen mit türkischem und russischem Migrationshintergrund...
weiterlesen

MIGOVITA

Das Projekt richtet sich an junge Menschen am Übergang Schule – Beruf. Es zielt auf die Stärkung der Teilhabechancen und beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung präventiver Maßnahmen gegen Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung in der Berufsbildung, auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft. Dieses Ziel soll durch die Schaffung von attraktiven Bildungs- und Mitwirkungsangeboten im...
weiterlesen

Altersvorsorge in der türkeistämmigen Bevölkerung

Die "Rentenlücke" betrifft nicht nur Einheimische, sondern auch Einwanderer - und letztere noch in besonderem Maße, da bei ihnen aufgrund von geringeren Beiträgen, Ausfallzeiten und Frühverrentungen wegen körperlich strapazierender Tätigkeiten von einem so wie so unterdurchschnittlichen Renteniveau auszugehen ist. Waren in den vergangenen Jahren die Versuche zahlreich, die Bevölkerung für die drohenden finanziellen Risiken im...
weiterlesen

Analyse der Angebote der Moscheegemeinden in Deutschland

Für die gesellschaftliche Integration von Migranten sind ihre Selbstorganisationen von herausragender Bedeutung. Sie schaffen Sozialkapital, bündeln und artikulieren Interessen und fungieren als Ansprechpartner und Adressaten von Maßnahmen für aufnahmegesellschaftliche Akteure. Zugleich kommt gerade der Eingliederung des Islams in Deutschland in den letzten Jahren besondere Bedeutung zu indem versucht wird, die bestehende Organisationslandschaft zu einem effektiven Kooperationspartner...
weiterlesen

APIM – Ausbildungsplatzakquise in Migrantenunternehmen

Mit dem APIM-Projekt wurden in Duisburg, Krefeld, Wesel, Oberhausen, Bottrop, Recklinghausen, Gelsenkirchen, Bochum und Dortmund Netzwerke zur Ausbildungsförderung etabliert, innerhalb derer in Kooperation mit den IHKn freiwillige Ausbildungsplatzakquisiteure gewonnen und geschult wurden. Durch diese Engagierten sind im Rahmen von APIM 124 neue Berufsausbildungsplätze erschlossen worden - und auch nach Projektende werden diese Freiwilligen ihre Arbeit fortsetzten, so...
weiterlesen

Arbeits- und Wirtschaftszentrum (AWZ) Nordstadt

Das Projekt „AWZ  - Ethnische Ökonomie Nordstadt“ wird von Januar 2009 bis Oktober 2012 im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ gefördert. Das Programm knüpft an die Ziele des Städtebauförderprogramms "Soziale Stadt" an. Das Projekt verfolgt folgende Ziele: 1. Integration von Langzeitarbeitslosen in Arbeit, 2. Integration von Jugendlichen in Arbeit und Ausbildung, 3....
weiterlesen

Befragung türkeistämmiger Arbeitnehmer in NRW

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des sich abzeichnenden Fachkräftemangels sind gesunde und motivierte Arbeitnehmer von zunehmender Bedeutung. Um die Landesregierung im Bereich der Förderung von Wirtschaft, Arbeitswelt und Arbeitnehmern zu unterstützen, führt das Landesinstitut Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) seit 1994 Repräsentativbefragungen abhängig Beschäftigter zu verschiedenen Aspekten der Arbeitswelt durch. Um mögliche...
weiterlesen

Befragung türkeistämmiger Muslime im Ruhrgebiet im Rahmen des Religionsmonitors 2008 der Bertelsmann-Stiftung

Der Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung ist die bisher umfangreichste international vergleichende empirische Studie zur individuellen Religiosität. Erstmals wurden im Rahmen dieses mehrjährigen Projektes 2008 in einer speziellen Erhebung in Deutschland auch 2.000 Muslime als größte nichtchristliche Glaubensgemeinschaft gesondert befragt. Die qualitative Studie des ZfTI ergänzt diese große (quantifizierende) Studie um eine leitfadengestützte Befragung türkeistämmiger Muslime im Ruhrgebiet....
weiterlesen

Bestandsaufnahme der muslimischen MSO

Für die gesellschaftliche Integration von Migranten sind ihre Selbstorganisationen (MSO) von herausragender Bedeutung als Adressaten von Maßnahmen. Kaum ein Integrationsprojekt von Bund, Ländern, Gemeinden, Wohlfahrtsverbänden oder auch Privatwirtschaft, das auf das "Empowerment" von Zuwanderern setzt, kommt heute ohne die Einbeziehung der MSO aus. Zugleich kommt gerade der Eingliederung des Islams in Deutschland in den letzten...
weiterlesen

Biodiversität und Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund

Die negativen Folgen des Klimawandels und die zunehmende Umweltverschmutzung betreffen auch die Türkeistämmigen in Deutschland. Gleichzeitig ist die Partizipation der türkeistämmigen Bevölkerung in Umwelt- und Naturschutzverbänden defizitär. Sie werden selten als Zielgruppe für Informationskampagnen oder Maßnahmen einbezogen. Es fehlt eine konsequente Partizipation der Migrantenorganisationen. Verbesserungsmöglichkeiten sind im Rahmen dieses Verbundprojektes (BUND AK interkulturell; Ecolog-Institut; NaBu; Grüne Liga, TEMA...
weiterlesen

Demographischer Wandel und Integration in Köln

Der demographische Wandel der Industriegesellschaften wird besonders in den Städten sichtbar. Besondere Bedeutung kommt in diesem Prozess der Zuwanderung aus dem Ausland zu, da sie einerseits den Schrumpfungs- und Alterungsprozess verlangsamt, andererseits aber jedoch die Heterogenisierung der Lebensstile beschleunigt. Die Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen erfordert erhebliche Anstrengungen, birgt aber auch zahlreiche Chancen. Um eine bedarfsgerechte, strategische,...
weiterlesen

Evaluation der Fortbildungsreihe „Imame als Botschafter für Demokratie“

Das ZfTI evaluierte eine von der Landeszentrale für politische Bildung NRW (LzpB NRW) organisierte Fortbildungsreihe für Vertreter muslimischer Moscheegemeinden. Die Fortbildungsreihe bestand aus drei eintägigen Fortbildungstagen (7. Mai, 25. Juni, 12. November) und einem Praxistag (Januar 2014). Instrumente der Evaluation waren teilnehmende Beobachtungen, standardisierte schriftliche Befragungen der Teilnehmer, mündliche Interviews mit je zwei Teilnehmern, mit den...
weiterlesen

Evaluation und Prozessbegleitung der Umsetzung des Integrationskonzepts Gladbeck-Brauck

Als altindustrieller, bergbaugeprägter Stadtteil sieht sich Gladbeck-Brauck besonderen Entwicklungsaufgaben gegenüber und ist vor diesem Hintergrund am Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" beteiligt. Dabei stellt sich in Brauck die besondere Herausforderung des Einbezugs von BewohnerInnen mit Migrationshintergrund in diese Erneuerungsprozesse - 30% der BewohnerInnen von Brauck haben einen Migrationshintergrund. Entsprechend wurde im Stadtteil ein eigenes Integrationskonzept entwickelt, das...
weiterlesen

First Steps to Italy, Romania and Germany

Im Rahmen des Projekts wurden multimediagestützte Materialien zum Selbstlernen von Sprachen entwickelt, die sich an Neuzuwanderer in Italien, Rumänien und Deutschland richten. Das ZfTI stand für die Beratung des deutschen Projektteils zur Verfügung und evaluierte das Projekt nach Abschluss der Entwicklungsphase ab Herbst 2008. Die Evaluierung wurde durch Testanwendungen der Materialien bei Neuzuwanderern im Ruhrgebiet geleistet...
weiterlesen

Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland

Projekt der Stiftung Zentrum für Türkeistudien im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Freiwilliges Engagement ist einer der wichtigsten Bestandteile einer funktionierenden Zivilgesellschaft. Die Teilhabe von Migranten an unterschiedlichen Formen freiwilligen Engagements der Gesamtgesellschaft ist ein wichtiger Bestandteil gesellschaftlicher Integration, ebenso wie ethnische Selbstorganisation einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der kulturellen Identität im...
weiterlesen

Migranten und Finanzdienstleistungen

Wie legen türkischstämmige Migranten ihr Geld an? Welche Versicherungen haben sie und vor allem welche nicht? Welche Erfahrungen haben Migranten mit Versicherungen, Banken, und Finanzberatern gemacht? Und was ist zu tun bei Falsch- oder Unterversorgung mit Versicherungen, schlechter Altersabsicherung und gegen windige Anlagemodelle, die die Migranten um ihre Ersparnisse bringen? Diesen Fragen geht ein Projekt nach,...
weiterlesen

netzwerk biz – Bildung ist Zukunft

Die Einbindung von Einwanderern in das Beschäftigungssystem, den Schlüsselbereich der Sozialintegration, ist in Deutschland defizitär. Dies gilt in besonderem Maße für türkeistämmige Migranten, die größte nationale Gruppe unter den Personen mit Migrationshintergrund. Ein beträchtliches - nicht das ausschließliche - Desiderat ist dabei die mangelhafte Beteiligung junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte am dualen Ausbildungssystem. Machen von...
weiterlesen

Sozialintegration bei segregierten Jugendlichen

Die Stiftung ZfTI hat insbesondere auf Grundlage der vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI NRW) finanzierten jährlichen Mehrthemenbefragung unter türkeistämmigen Migranten ausführlich zum Zusammenhang unterschiedlicher Aspekte der Sozialintegration in makrosoziologischer Perspektive gearbeitet. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf den Zusammenhang individueller Integrationsleistungen und systemischer Integrationsvoraussetzungen gelegt. Mit Blick auf die türkische...
weiterlesen

Befragung von Migranten deutscher und türkischer Herkunft im Auftrag von WZB und Freier Uni. Amsterdam

Im Rahmen eines Projekt der Freien Universität Amsterdam und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung zum europäischen Vergleich der Sozialintegration von Migranten unterschiedlicher Herkünfte hat das ZfT den deutschen Befragungsteil übernommen. Dazu wurden jeweils 500 türkischstämmige und marokkanischstämmige Migranten und 500 Einheimische zu ihrer sozioökono-mischen Lage, zum Stand ihrer Integration und Partizipation befragt. Das Projekt ist in einen...
weiterlesen

TRAMO – Int. Studiengruppe der VW-Stiftung

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wird untersucht, ob sich ein Teil von Migrantenorganisationen in Europa in zunehmendem Maße transnationalisiert, wie verbreitet grenzüberschreitende Migrantenorganisationen in vier ausgewählten Ländern (Deutschland, Großbritannien, Polen und Spanien) sind, welchen Anteil Organisationen haben, die in einem engeren und spezifischen Sinne als transnational bezeichnet werden können, und welche Kontextbedingungen zur Herausbildung dieser transnationaler...
weiterlesen

Unternehmensgründung durch Migrantinnen

Gesamtziel des Verbundprojektes (Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung, Universität Münster und Universität Dortmund) ist die Erarbeitung einer handlungsorientierten Analyse des Gründungsgeschehens bei Migrantinnen. Die auf der Grundlage der Projektarbeit entwickelten, innovativen Instrumente wurden von gründungsorientierten Migrantinnen modellhaft erprobt, in Bewertungsworkshops getestet und dann über den Aufbau eines Beratungsnetzes einer nachhaltigen Verwertung zugeführt. 2009 beteiligt sich das...
weiterlesen

Verbesserung der Unterstützungsmaßnahmen zur Integration von türkischen Neuzuwanderinnen

Das praxisorientierte Forschungsprojekt erhob in drei Regionen (Aachen, Dortmund, Duisburg) bestehende Angebote für Neuzuwanderinnen und analysierte Verbesserungspotentiale mit Blick auf Inhalte, Erreichung der Zielgruppe und Nachhaltigkeit. Nach Abschluss der Bestandsaufnahme der Angebote in den drei Regionen wurden 21 Interviews mit Verwaltungsmitarbeitern und Maßnahmenträgern sowie 15 Interviews mit betroffenen Frauen geführt. Im Anschluss wurden die Interviews für...
weiterlesen

Versorgungslage türkischer Migranten mit Diabetes

Das Projekt untersuchte, ob Defizite in der Versorgung türkischer Diabetespatienten in der stationären Reha bestehen, welche Bedürfnisse dieser Personenkreis hinsichtlichder Diabetes-Rehabilitation hat und über welche individuellen und gesundheitsfördernden Ressourcen diese Patienten bezüglich eines erfolgreichen Rehabilitationsprozesses verfügen. In Zusammenarbeit mit der Klinik Niederrhein wurden 30 türkische Diabetiker und eine entsprechende Kontrollgruppe deutscher Diabetiker (30 Patienten) an der...
weiterlesen

Wirkungen des SGB II auf Migranten

Die Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende zum 1. Januar 2005 hat Personen mit Migrationshintergrund zu größeren Anteilen betroffen als Deutsche. Im Projekt sollen die Konsequenzen der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende Anfang 2005 speziell auf Personen mit Migrationshintergrund untersucht werden. Dabei soll grundsätzlich jeweils ein Vergleich zu Leistungsbezieherinnen und -beziehern ohne Migrationshintergrund erfolgen. Vorgesehen sind neben der...
weiterlesen